bedeckt München
vgwortpixel

Gastronomie:Der Wanderer unter den Spitzenköchen ist in München angekommen

Einen Stern will sich Michael Hüsken im "Sophia's" nicht erkochen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Michael Hüsken hat seinen Platz nach 25 Umzügen gefunden - im Restaurant "Sophia's" des Luxushotels The Charles.

Erstaunlich ist es ja eigentlich, dass er immer noch in München ist. "Fast zweieinhalb Jahre sind das mittlerweile", sagt er, "das ist schon ziemlich lange für mich. Als wir hierherkamen, war das mein 25. Umzug." Ein astreines Jubiläum also. Aber es sieht nicht so aus, als ob er ein weiteres anstrebt. "Nein, nein. Jetzt bleiben wir hier", sagt er, "der Drang umzuziehen ist auch überhaupt nicht mehr da. Wir fühlen uns hier sehr wohl."

Das liegt wohl auch an seiner Frau Nicole, darf man vermuten, einer gebürtigen Münchnerin. Nach vielen Jahren der Wanderschaft arbeiten die beiden nun inzwischen sogar im selben Haus: im Fünfsternehotel The Charles am Alten Botanischen Garten, unweit des Hauptbahnhofs. Michael Hüsken, 46, ist dort Küchendirektor, seine Frau Nicole macht die Öffentlichkeitsarbeit für das Haus.

Essen und Trinken "Wenn man alleine kommt, ist man verdächtig"
Restaurantkritiker

"Wenn man alleine kommt, ist man verdächtig"

Ingo Scheuermann testet seit Jahren Spitzenrestaurants. Im SZ-Interview erklärt er, welche Trends in der Gastronomie ihn nerven und wie man es als Kritiker schafft, nicht erkannt zu werden.   Interview von Oliver Klasen

Irgendwie lief es aber sowieso immer wieder auf München hinaus, die vergangenen 20 Jahre. Für zwei, drei Jahre war er ja immer wieder mal hier. Eigentlich war das Umherziehen dem gebürtigen Niedersachsen schon in die Wiege gelegt. Die stand in Bramsche bei Osnabrück, der Vater war damals in den Siebzigerjahren als Manager viel unterwegs - und die Familie mit ihm. Alle zwei Jahre war man woanders, das Abitur machte Hüsken "mit etwas Verspätung" in Alzey bei Mainz. Koch wollte er damals schon werden, aber die Familie war wenig begeistert, so versuchte er es mit einem Studium in Tourismus, wechselte aber dann ziemlich bald in die Praxis und begann eine Lehre als Hotelkaufmann im Augsburger Steigenberger-Hotel Drei Mohren.

In Augsburg, der Studentenstadt, lernte er Nicole kennen, so richtig gefunkt hat es dann aber erst ein paar Jahre später, als er 1997 bei Johann Lafer in dessen Stromburg kochte. "Ich arbeitete damals in München", erzählt Nicole Hüsken, "am Wochenende bin ich immer zu ihm raufgefahren, das war ganz schön anstrengend." Beziehungsfördernd war dann, dass Hüsken ans Acquarello des Münchner Sternekochs Mario Gamba wechselte - "von dort habe ich meine italienischen Einflüsse her" - und dann zwei Jahre lang im damaligen Käfers am Hofgarten arbeitete.

Am längsten hielt er es aber bislang als Küchendirektor in Schloss Elmau aus, wo er sich im Gourmetrestaurant Luce d'Oro auch einen Stern im Michelin erkochte und ein paar Jahre zuvor im "Großen Restaurant & Hotel Guide" das Restaurant des Jahres 2007 führte. Zwei Jahre zuvor hatte er den Job in dem Luxushotel bei Garmisch angetreten, für fünf bis sechs Restaurants - eines war nur saisonal geöffnet - war er dort verantwortlich.

Ein Sabbatical mitten im Erfolg

Das war schon ein Abenteuer, nicht nur, weil drei Monate nach seinem Dienstantritt das halbe Hotel abbrannte. Die Küchen waren davon allerdings nicht betroffen gewesen. "Ich wollte eh alles verändern", sagt Hüsken, nun musste er vieles anders machen. Und er hatte Erfolg damit. "Ich war tatsächlich jeden Abend im Luce d'Oro, Urlaub nahm ich nur, wenn es geschlossen war." Eine stressige Zeit, sagt er im Nachhinein, aber er wurde 2010 dann ja auch mit einem Stern im Michelin belohnt, den das Restaurant dort seither hält.

Für Michael Hüsken war das aber nach fünf Jahren in Elmau nicht nur die Krönung, sondern auch das Signal, sozusagen die Zelte dort abzubrechen. Er ging damals ja gerade so auf die 40 zu, und das war ein guter Zeitpunkt, einen alten Jugendtraum zu verwirklichen. "Wir haben uns dann den Luxus gegönnt, ein Jahr auszusetzen", erzählt er, "wir machten ein Sabbatical und gingen auf Weltreise." Neun Monate war er dann zusammen mit seiner Frau, die den gleichen Jugendtraum hatte, unterwegs: Rucksack packen und ab in den Flieger, neun Monate lang, ohne vorher groß etwas zu buchen. "Wir haben uns treiben lassen, uns höchstens mal von Freunden ein paar Empfehlungen geben lassen."

Die Freunde, sagt Hüsken, waren von der Idee begeistert, sagten aber auch: "Ich selbst würde das aber nicht machen." Hüsken schwärmt aber noch heute von dieser Reise, die sei auch kulinarisch sehr spannend gewesen, auch wenn seine Frau es "möglicherweise nicht so spannend fand, überall gleich erst einmal auf den Food Market zu rennen". Nicole Hüsken sitzt daneben und grinst ein bisschen, während ihr Mann erzählt: "Wenn du in Laos auf den Markt gehst, dann ist das fast wie im Zoo. Da sieht man alles - auch Schildkröten und Frösche. Muss man ja nicht alles ausprobieren, aber interessant ist es trotzdem."