Long-Covid:Genesen, aber nicht gesund

Long-Covid: Für die Pflege ihrer Hibiskus-Pflanzen bleibt Elke Scherer gerade genug Kraft. Sie kann sich nicht konzentrieren und ist sehr schnell gestresst.

Für die Pflege ihrer Hibiskus-Pflanzen bleibt Elke Scherer gerade genug Kraft. Sie kann sich nicht konzentrieren und ist sehr schnell gestresst.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Elke Scherer aus Fürstenfeldbruck infiziert sich im Februar mit dem Corona-Virus. Seither hat sich ihr Leben völlig verändert. Sie leidet an Long Covid, fühlt sich ständig schwach und will nun über die Krankheit aufklären.

Von Ingrid Hügenell

Laut, gesellig und immer mittendrin - so beschreibt sich Elke Scherer selbst. Genauer gesagt, die Elke Scherer von vor der Covid-Erkrankung. Anfang Februar wurde die 46-Jährige krank. Und nun, vier Monate später und offiziell genesen, fühle sie sich "ganz leise", sagt die gebürtige Kölnerin. Statt mittendrin ist sie lieber zuhause. Schon wenn beide Kinder gleichzeitig etwas von ihr wollen, fühlt sie sich gestresst. Größere Menschengruppen ertrage sie nicht, sagt sie. Nun hat sich Elke Scherer an die Süddeutsche Zeitung gewendet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kahlschlag Gernotstraße
Wohnungsnot
Die Strategien der Investoren
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Freie Universität Berlin wird 60
Berliner Hochschulgesetz
"Eine richtige Provokation"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Bundeskongress der Jusos
Corona-Welle
Scholz und seiner Ampel bleiben nicht einmal 100 Stunden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB