Hochschule für Fernsehen und Film:Münchner dürfen auf Studenten-Oscar hoffen

Zwei HFF-Produktionen unter den 15 Halbfinalisten für die diesjährigen Student Academy Awards.

Auch in diesem Jahr darf sich die Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) Hoffnungen auf einen sogenannten Studenten-Oscar machen. Gleich zwei Kurzfilme aus der Münchner Talent-Schmiede sind eigenen Angaben zufolge unter den 15 Halbfinalisten für die diesjährigen Student Academy Awards. Der Abschlussfilm "Almost Home" (Regie: Nils Keller) dreht sich um einen Mutter-Sohn-Konflikt im Weltraum zu Zeiten der Pandemie. Der Übungsfilm "Eigenheim" (Rooms) unter der Regie von Welf Reinhart zeigt ein Seniorenpaar auf Wohnungssuche. Beide Filme sind in Kooperation mit dem BR entstanden und sind HFF-Teamarbeiten. Welche Werke aus aller Welt das Finale erreichen, soll im August bekannt gegeben werden. Die Oscar-Preisträger stehen dann im September fest. Die Auszeichnung wird 2022 zum 49. Mal verliehen, sie gilt als weltweit wichtigster Nachwuchspreis für Filmemacher. Alex Schaad war 2016 der bisher letzte Hauptpreisgewinner aus München ("Invention of Trust"). Davor waren unter anderen Florian Gallenberger (2000) und Katja von Garnier (1994) erfolgreich.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB