Steinhöring:Bazillen im Trinkwasser

Trinkwasser

Symbolfoto.

(Foto: Jens Büttner/dpa)

In Steinhöring wurden Fäkalbakterien gefunden. Das Wasser muss dort abgekocht werden, um Krankheiten zu vermeiden.

Das Leitungswasser in der Gemeinde Steinhöring ist mit Bakterien verunreinigt und muss deshalb vor dem Gebrauch abgekocht werden. Diese Verfügung hat das Gesundheitsamt Ebersberg nun erlassen. Grund ist, dass im Hochbehälter der Wasserversorgung der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing im Nachbarlandkreis Rosenheim bei einer routinemäßigen Beprobung Enterokokken nachgewiesen wurden.

Bei Enterokokken handelt es sich um Bakterien, die im Darm von Tieren und Menschen vorkommen, deren Nachweis ein eindeutiger Hinweis auf einen Eintrag von Fäkalien ins Wasser ist und die Krankheiten, wie zum Beispiel Magen-Darm-Infektionen verursachen können. Über eine Trinkwasserverbindungsleitung wird auch die Gemeinde Steinhöring mit Trinkwasser aus der Gemeinde Pfaffing versorgt. Darum hat das Staatliche Gesundheitsamt Ebersberg zum Schutz der Bevölkerung in Steinhöring eine Abkochanordnung für das Leitungswasser angeordnet.

Für folgende Zwecke sollte unbedingt abgekochtes Wasser benutzt werden: Zum Trinken sowie zur Zubereitung von Getränken, zur Zubereitung von Nahrung, genau wie zum Abwaschen von Obst und Gemüse, für das manuelle Spülen von Gefäßen und Geräten, in denen Lebensmittel zubereitet oder aufbewahrt werden, zum Zähneputzen und für das Reinigen offener Wunden.

Um die Bakterien sicher abzutöten muss das Wasser einmalig sprudelnd aufgekocht und dann langsam über mindestens zehn Minuten abgekühlt werden. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen. Bei Rückfragen steht die Gemeinde Steinhöring unter der Telefonnummer (08094) 9092-0 zur Verfügung.

Zur SZ-Startseite
Jakobneuharting Ortsansicht mit Kirche

SZ PlusCorona-Hotspot in Bayern
:Eine Inzidenz von 2700 - was steckt hinter dieser Zahl?

Der kleine Ort Frauenneuharting im Landkreis Ebersberg hat einen Corona-Inzidenzwert, der neun Mal so hoch ist wie in Bayern insgesamt. Warum? Eine Spurensuche.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB