Verkehr im Landkreis Ebersberg:Vorstoß für interkommunales Tempolimit

Lesezeit: 2 min

Poing und Vaterstetten wollen Autos zwischen ihren Gemeinden bremsen.

Von Wieland Bögel, Vaterstetten/Poing

Derzeit ist es ja wieder öfter Thema: ein Tempolimit, dieses soll vor allem den immer teurer werdenden Sprit sparen. Auch die beiden Nachbargemeinden Poing und Vaterstetten fordern ein Tempolimit. Der Grund dafür sind allerdings nicht die hohen Benzinpreise, sondern es geht gegen hohe Geschwindigkeiten.

Die Straße, um die es dabei geht, führt zwar durch beide Nachbargemeinden - diese haben aber verkehrsrechtlich dort nichts zu melden. Denn wer von Poing über Angelbrechting nach Neufarn fährt, befindet sich auf der Kreisstraße EBE 2. Darum haben die Gemeinderäte sowohl in Poing wie in Vaterstetten nun einen Appell an das Landratsamt gerichtet. Im Februar war dies bereits in Poing beschlossen worden, nun hat auch die Nachbargemeinde nachgezogen. Die Gremien votierten jeweils einstimmig für das Tempolimit auf 70 Kilometer pro Stunde.

Derzeit gilt auf der Strecke außerorts Tempo 100, wie es laut Straßenverkehrsordnung üblich ist. Eine Reduzierung ist demnach nur möglich, wenn an dem betreffenden Straßenabschnitt eine sogenannte "qualifizierte Gefahrenlage" vorliegt. Diese Situation besteht zwischen Neufarn und Poing zwar nicht, dennoch könnte ein Tempolimit nach Ansicht der Initiatoren des Appells - die Fraktionen von CSU und Freien Wählern in beiden Gemeinderäten - die Sicherheit an der Straße verbessern.

In den Orten sind einige sehr schnell unterwegs

Konkret geht es dabei um die Situation innerorts. Laut den Antragstellern werde auf der Straße nämlich "auch in nennenswertem Abstand nach der Ortstafel regelmäßig deutlich über den dort innerorts erlaubten 50 Kilometern pro Stunde" gefahren. Für Poing-Süd habe sich ein Durchschnittswert von 62 Kilometer pro Stunde ermitteln lassen. Den zweifelhaften Rekord haben zwei Autofahrer aufgestellt, die mit 93 Kilometer pro Stunde im Ortsgebiet von Angelbrechting beziehungsweise sogar mit Tempo 115 in Poing geblitzt wurden.

Die Idee der Antragsteller: Würde außerorts die Höchstgeschwindigkeit sinken, täte sie dies auch bei der Ortsdurchfahrt. Nicht zuletzt - und da ist der Appell wieder auf der Höhe der aktuellen Debatte - geht es neben Verkehrssicherheit und Lärmschutz auch um die Folgen für die Umwelt und den Geldbeutel: "Die Wegstrecke zwischen Poing und Angelbrechting beträgt circa 610, jene zwischen Angelbrechting und Neufarn 550 Meter." Auf solch kurzen Strecken sei das Beschleunigen und Abbremsen zwischen Tempo 50 und 100 "ökologisch, ökonomisch und bestimmt auch zeitlich gesehen nicht zielführend".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB