bedeckt München 26°
vgwortpixel

Wiedereröffnung:Biergärten im Kreis Ebersberg feiern Comeback

(Foto: Christian Endt)

Wegen der Viruskrise waren die Gastronomen verpflichtet, zu schließen. Einige Wirte machen an diesem Montag wieder auf.

Monatelang konnte man Restaurantessen höchstens am heimischen Küchentisch genießen, denn seit Mitte März waren alle Gaststätten wegen der Coronakrise geschlossen. Von diesem Montag an dürfen immerhin wieder Biergärten und Restaurants mit Tischen im Freien öffnen.

Im Landkreis Ebersberg gehen die Wirte allerdings recht vorsichtig vor. In der Schlossgaststätte Falkenberg etwa bleibt der Biergarten mit dem schönen Blick noch eine Weile länger zu. Man wolle erst noch genau prüfen, wie man welche Vorgaben einhalten könne, sagt Benjamin Karweina. Ähnlich sieht es Timo Thymioes vom Griechen in Berganger, bei ihm werde es wohl Anfang Juni werden, bis er seinen Garten wieder für Gäste öffne, sagt er. Dass die sich schon sehr auf diesen Zeitpunkt freuen, habe er schon einige Male gehört, erzählt er.

So geht es auch den Stammgästen des Restaurants Antico Casale im Ebersberger Hölzerbräu - doch die dürfen, wenn sie Zeit haben und einen Platz bekommen, tatsächlich von Montag an erstmals wieder von zwölf bis 20 Uhr im Innenhof italienische Spezialitäten genießen, mit etwas mehr Abstand als bisher, wie Inhaber Emanuele Pace (Foto) erklärt. Auch die Poinger Einkehr gehört zu den Gaststätten, die die erste Möglichkeit nutzen, wieder zu öffnen: "Wir freuen uns wie verrückt", verkündet das Team auf der Facebook-Seite.

© SZ vom 18.05.2020/koei
Oberbräu Markt Schwaben

Markt Schwaben
:Der Wirt vom Oberbräu: Was für ein Verlust

Raphael Brandes aus Markt Schwaben hat innerhalb weniger Monate eine Bürgermeisterwahl, 35 Kilo Gewicht und ein Wirtshaus verloren. Und sagt: "Das war alles ziemlich genau so einkalkuliert."

Von Korbinian Eisenberger

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite