Dachauer Künstlerin:Eine Frau mit Haltung

Lesezeit: 5 min

Dachauer Künstlerin: Nina Schiffner bemalt Schaufensterpuppen und führt Gäste über die KZ-Gedenkstätte.

Nina Schiffner bemalt Schaufensterpuppen und führt Gäste über die KZ-Gedenkstätte.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Nina Schiffner sollte heiraten und Hausfrau werden. Heute führt die Enkelin von KZ-Häftlingen Menschen über die Gedenkstätte in Dachau und bezeichnet sich als "Malweib". Über eine Frau mit Haltung.

Von Edgar Subak, Dachau

Nina Schiffner träumt von "blaugesichtigen" Bären, von ihrer Großmutter, vom Friedhof. Was sie nachts unterbewusst erlebt und woran sie sich davon noch erinnern kann, schreibt sie im Wachzustand manchmal auf. In einer ihrer Traumbeschreibungen steht: "In einer Weise bin ich wichtig in der Stadt, so dass sie mich nicht totschweigen können."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite