Kriminalität und Corona:Falscher Arzt soll 49 Menschen geimpft haben

Neues Impfzentrum

Die Johanniter betreiben das Impfzentrum in Karlsfeld.

(Foto: N.P.JØRGENSEN)

Die Staatsanwaltschaft Traunstein wirft einem 49-Jährigem vor, ohne ärztliche Zulassung in Impfzentren in Karlsfeld und Rosenheim Spritzen verabreicht zu haben. Sollten sich die Vorwürfe gegen den Mann erhärten, könnten ihm bis zu 15 Jahre Haft drohen.

Von Jacqueline Lang, Karlsfeld

Über Monate hatte die Impfsituation im Landkreis Dachau für viel Ärger gesorgt. Seit ein paar Wochen schien sich die Lage zu entspannen, erst am Dienstagmorgen meldete Landrat Stefan Löwl (CSU) via Facebook, dass noch in den Osterferien die ersten 20 000 Landkreisbewohner ihre Erstimpfungen erhalten sollen. Doch nun wird diese positive Nachricht von den jüngsten Erkenntnissen überschattet: Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd und der Staatsanwaltschaft Traunstein soll ein 49-Jähriger Mann aus dem Landkreis München sich als Arzt ausgegeben und seine Approbation gefälscht haben. Und nicht nur das: Im Impfzentrum in Karlsfeld soll der Mann rund 49 Impfdosen eigenhändig verabreicht haben.

Laut einem Polizeipressesprecher wurde der Vorfall bereits in der vergangenen Woche bekannt. Im Impfzentrum in Rosenheim, wo der Mann zeitgleich ebenfalls im Einsatz gewesen sein soll, hätten sich Zweifel in der Belegschaft geregt. Der 49-jährige Münchner soll durch seltsame Äußerungen aufgefallen sein. Im Impfzentrum in Rosenheim hat der Mann aber offenbar keine Impfdosen verabreicht, war jedoch bei rund 1300 Impfungen anwesend und hat zahlreiche Aufklärungsgespräche geführt. Ob er sich noch an anderer Stelle - insbesondere in anderen Impfzentren - als Arzt ausgegeben hat, wird derzeit noch überprüft. Für seine Arbeit in den Impfzentren wurde der Mann nach Informationen der Deutschen Presseagentur  bezahlt.

Laut Polizeipräsidium Oberbayern Süd sollen alle von dem Mann geimpften Personen in Karlsfeld keinen Schaden genommen haben - abgesehen von den üblichen Nebenwirkungen der Impfung seien derzeit keine "körperlichen Schäden" bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen hierzu jedoch noch nicht abgeschlossen.

Im Zeitraum von Januar bis zum 24. März soll der Mann hauptsächlich in Rosenheim tätig gewesen sein, aber etwa im gleichen Zeitraum immer wieder auch in Karlsfeld. Auf die Frage, ob es üblich sei, dass ein Arzt an mehreren Impfzentren tätig sei, die noch dazu nicht in unmittelbarer Entfernung von einander liegen, sagt der Pressesprecher, Ärzte würden derzeit überall händeringend gesucht, "wem sollte es da auffallen". Auch glaube er nicht, dass man den Betreibern der beiden Impfzentren - den Johannitern in Karlsfeld oder den Maltesern in Rosenheim - einen Vorwurf machen könne. Der 49-Jährige habe die Krisensituation schlichtweg "eiskalt ausgenutzt".

Das Landratsamt Dachau hat eigenen Angaben zufolge ebenfalls erst am Montagabend von den Vorfällen erfahren. Da die beiden Impfzentren im Landkreis Dachau jedoch nicht vom Gesundheitsamt betrieben würden, sondern das staatliche Landratsamt lediglich die Betreiber - in diesem Fall die Johanniter - beauftragt habe, wisse man nicht, welche Landkreisbewohner von dem Mann geimpft worden seien, so das Landratsamt. Allerdings wisse man ebenfalls nichts von Nebenwirkungen, die im Fall einer Impfungen gegen das Coronavirus unüblich seien. Aufgrund von laufenden Ermittlungen wollten sich die Johanniter als Betreiber des betroffenen Impfzentrums am Dienstagnachmittag nicht zu dem Vorfall äußern.

Sollten sich die Vorwürfe gegen den Mann erhärten, könnten ihm bis zu 15 Jahre Haft drohen. Im Raum stehen laut den Ermitteln neben einer möglichen Urkundenfälschung, der Vorwurf des Betrugs sowie der Körperverletzung. Dieser Tatbestand wäre auch dann erfüllt, wenn die geimpften Personen durch die Handlungen des Mannes keinen Schaden genommen hätten. Im Zuge der Ermittlungen wird laut Pressesprecher des Polizeipräsidiums nun auch geprüft, ob der Mann aus dem Landkreis München, der in seinem Psychologischen Beratungsinstitut Menschen mit seelischen Problemen behandelt haben soll, dafür überhaupt die nötigen Zulassungen hat. Derzeit sitzt der 49-Jährige in einer JVA in Oberbayern in Untersuchungshaft.

© SZ vom 31.03.2021
Zur SZ-Startseite
Reportage: Alten- und Servicezentrum Giesing, 2021

Coronavirus
:München setzt Impfungen mit Astra Zeneca für unter 60-Jährige aus

Es wird keine Impfungen mehr geben, "bis die Frage möglicher Impfkomplikationen für diese Personengruppe geklärt ist". Clemens Wendtner, Infektiologe und Chefarzt der München Klinik Schwabing, sieht in dem erneuten Impfstopp eine Katastrophe für die Impfkampagne.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB