Landwirtschaft:Wie man eine neue Gemüsesorte züchtet

Lesezeit: 7 min

Landwirtschaft: Das in die Jahre gekommene Gewächshaus soll mithilfe von Spenden durch ein neues ersetzt werden.

Das in die Jahre gekommene Gewächshaus soll mithilfe von Spenden durch ein neues ersetzt werden.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Am Obergrashof bei Dachau arbeiten zwei Gärtner an den Samen der Zukunft. Sie wollen unser Gemüse vielfältiger machen - und sagen den großen Saatgut-Herstellern den Kampf an. Über zwei Männer mit einer Vision.

Von Jacqueline Lang

Fridolin ist nicht irgendein Kohlrabi. Fridolin hat einen aromatischen Geschmack, einen angenehm festen Biss und ist leicht zu ernten. Fridolin ist für den ganzjährigen Freilandanbau geeignet, ist cremeweiß und flachoval. Vor allem aber ist Fridolin eines: der ganze Stolz seines Züchters Julian Jacobs. Dennoch oder gerade deshalb will der Gärtnermeister Fridolin nicht besitzen, Fridolin soll der Allgemeinheit gehören. Denn die Kohlrabisorte, der Jacobs den freundlich klingenden Namen Fridolin gegeben hat, ist Teil eines Projekts, dessen Ziel kein geringeres ist als die Entwicklung von Saatgut als Kulturgut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB