bedeckt München

Bestattungen zu Corona-Zeiten:"Als Bestatter wird man immer Arbeit haben"

Ruhe in winterlichen Frieden: Schnee bedeckt derzeit die Gräber des Waldfriedhofs in Dachau.

(Foto: Toni Heigl)

Seit Ausbruch der Pandemie hat sich der Blick auf Ralf Hanrieders Berufsfeld geändert. Über anfängliche Überforderung, Trauer ohne Gemeinschaft und die Frage, ob sich der Umgang mit dem Tod gerade ändert.

Interview von Jacqueline Lang, Dachau

Als Bestattungsunternehmer gehört für Ralf Hanrieder der Tod zum Geschäft. Infektionskrankheiten sind für ihn nichts Ungewöhnliches oder Angsteinflößendes. Trotzdem hat auch ihn die Corona-Krise vor eine nie da gewesene Herausforderung gestellt. Ein Gespräch über erschreckende Bilder, Trauerarbeit und einen Beruf, der noch immer nicht in allen Bundesländern als systemrelevant eingestuft ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Neue Bücher
Kultur in der Pandemie
Öffnet die Buchläden
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Unabhängigkeit der Wissenschaft
Schwere Vorwürfe gegen Forschungsmanager
Zur SZ-Startseite