bedeckt München 24°

Corona-Krise in München:Wie sich Verkehrsbetriebe und Läden auf die Maskenpflicht vorbereiten

Vater und Sohn tragen Masken im Bus der MVV.

Vater und Sohn machen vor, was bald Pflicht ist: Das Tragen von Masken im öffentlichen Nahverkehr.

(Foto: Florian Peljak)

Die Münchner Verkehrsgesellschaft will für das Tragen von Masken werben, denn dies zu kontrollieren sei "ein Ding der Unmöglichkeit". Die Innenstadthändler hingegen fiebern der schrittweisen Öffnung entgegen.

In der Tram der Linie 18 fläzt ein Mann in den Fünfzigern auf seinem Holzsitz. Mit seinen gegrätschten Jeansbeinen scheint er sein Revier zu markieren, und mit seiner hellblauen Maske im Gesicht blickt er irgendwie überlegen. Das ist er in gewisser Hinsicht auch: Zehn Menschen sitzen in der Trambahn, alle auf Abstand, doch er ist der einzige, der eine Schutzmaske trägt. Genau das wird nun zur Pflicht: Am Montag verkündete Ministerpräsident Markus Söder (CSU), dass Bayern von kommender Woche an eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und in allen Geschäften einführt. Der Mann in der Tram ist also vorbereitet.

In diesen Corona-Zeiten ist in der Tram, im Bus und in der U-Bahn üblicherweise so viel Platz, dass sich kaum Münchner zu nahe kommen. Auch vor den wenigen geöffneten Geschäften in der Altstadt gibt es weder Drängelei noch zu enge Kontakte. Vor dem Ringlers in der Sendlinger Straße stehen in Zwei-Meter-Abständen Menschen, die sich dort ihr Mittagessen kaufen, vermummt ist hier am Montagmittag aber noch niemand.

Wie die Ankündigung von Ministerpräsident Söder umgesetzt werden soll, ist noch offen. Der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund MVV hatte zwar bereits am vergangenen Donnerstag an die Fahrgäste "dringend" appelliert, einen Mund-Nasen-Schutz in Bussen und Bahnen zu tragen. So sagte MVV-Geschäftsführer Bernd Rosenbusch: "Schützen Sie sich und andere und tragen Sie eine Abdeckung für Mund und Nase, gerne auch selbst genäht oder in Form eines Halstuches."

Doch für die Münchner Verkehrsgesellschaft MVG ist es "ein Ding der Unmöglichkeit", die Maskenpflicht auch noch zu kontrollieren. "Das Tragen einer Maske liegt in der Eigenverantwortlichkeit der Fahrgäste", teilt MVG-Sprecher Matthias Korte mit. Dem Verkehrsunternehmen bleibe lediglich der Appell, auf das derzeit bestehende Tragegebot zu achten und von kommender Woche an die Pflicht einzuhalten. Denn für eine Kontrolle der Maskenpflicht oder das Zurückweisen von Fahrgästen "stehen keine zusätzlichen Ressourcen zur Verfügung".

Es sei zwar vorstellbar, dass künftig in Bussen, Trambahnen und U-Bahnen einzelne Fahrgäste auf die Maskenpflicht angesprochen werden, eine massive Kontrolle sei angesichts von 100 U-Bahnhöfen und mehr als 1000 Haltestellen aber nur schwer denkbar. Zudem weist Korte darauf hin, dass der Münchner Verkehrsbetrieb auch in Corona-Zeiten möglichst stabil bleiben soll. "Wir haben unser Fahrplanangebot nur punktuell reduziert, damit die Fahrgäste Platz haben und möglichst viel Abstand halten können."

"Wir feuern dann aus allen Rohren, um an die Eigenverantwortung der Fahrgäste zu appellieren."

Die MVG wolle deshalb die Entwicklung des Fahrgastaufkommens in den kommenden Tagen genau im Blick behalten, insbesondere wenn in der kommenden Woche der Schulbetrieb langsam wieder hochgefahren werden soll. In den vergangenen Tagen waren pro U-Bahn offenbar weniger als 100 Menschen unterwegs, was für die Abstandsregelung ausreiche. In Vor-Corona-Zeiten seien es 800 bis 900, sagte Korte.

Von diesem Dienstag an will die MVG dennoch massiv für das Tragen von Masken werben, dann sollen auch in U-Bahnhöfen und anderen Haltestellen Plakate darauf hinweisen. "Wir feuern dann aus allen Rohren, um an die Eigenverantwortung der Fahrgäste zu appellieren."

Die Innenstadthändler hingegen fiebern bereits der schrittweisen Öffnung der Läden entgegen. "Alle Unternehmen, die nächste Woche öffnen wollen, haben Masken besorgt", sagt Wolfgang Fischer, Sprecher der Händler-Initiative City Partner. Diese seien in erster Linie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäfte gedacht, aber er gehe davon aus, dass sie auch für Kunden zur Verfügung stehen werden. Die behutsame Öffnung des Wirtschaftslebens sieht Fischer als "Hoffnungszeichen in die richtige Richtung".

Er habe auch selbst schon erlebt, dass einzelne Händler, die schon jetzt geöffnet haben, zum Teil "witzige Low-Tech-Lösungen" für ihre Kundschaft entwickelt hätten, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. An die Politik richtet Fischer dennoch "die dringende Bitte", auch bald Teilöffnungen von großen Geschäften möglich zu machen und zudem an die Münchner Gastronomie zu denken. Denn wenn Geschäfte geöffnet hätten, aber keine Lokale, kämen dennoch nicht viele Menschen zum Einkaufen, befürchtet er.

Vielleicht hilft das Tragen von Schutzmasken dabei, dass Lokale wieder früher öffnen können. Die Münchner CSU-Fraktion forderte am Montag, in der Fußgängerzone mehrere Marktstände einzurichten, an denen Masken verkauft werden. Auch die MVG überlegt schon, künftig Masken zu verkaufen.

© SZ vom 21.04.2020/flud
Coronavirus - München

Wiedereröffnung von Geschäften
:"Das ist wettbewerbsverzerrend"

Vom 27. April an soll es für den Einzelhandel in Trippelschritten zurück in die Normalität gehen - unter strengen Auflagen. Kritik gibt es vor allem an der 800-Quadratmeter-Grenze.

Von Andreas Schubert

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite