Ex-Priester Anselm Bilgri:"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"

Lesezeit: 4 min

Ex-Priester Anselm Bilgri: Anselm Bilgri hat lange überlegt, bevor er das Kloster und die katholische Kirche verließ. Er vermisse das gemeinsame Gebet, sagt der 68-Jährige heute.

Anselm Bilgri hat lange überlegt, bevor er das Kloster und die katholische Kirche verließ. Er vermisse das gemeinsame Gebet, sagt der 68-Jährige heute.

(Foto: Robert Haas)

Anselm Bilgri war lange Jahre Benediktinermönch - dann bekannte er sich zu seiner Homosexualität und heiratete. Seinen Glauben aber lässt er sich nicht nehmen. Jetzt bekam er Post aus Rom.

Interview von Sabine Buchwald

Anselm Bilgri, 68, war Benediktinermönch, Prior und Cellerar im Kloster Andechs. Er bekennt sich zu seiner Homosexualität und hat vor knapp einem Jahr seinen langjährigen Partner geheiratet. Nach dem Austritt aus der römisch-katholischen Kirche wurde er Mitglied der Alt-Katholiken. Eine Glaubensgemeinschaft, der in Deutschland etwa 15 000 und in München 600 Menschen angehören.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB