bedeckt München 18°
vgwortpixel

Neustart:Von der Bundeswehr auf die Bühne

Anfangs liebte er das Adrenalin, dann kamen immer mehr Zweifel an seinem Soldatenleben: Manuel Nawrot, 28.

(Foto: Jeanne Degraa)

Manuel Nawrot geht mit 18 Jahren als Soldat in den Kampfeinsatz nach Afghanistan. Dann schlittert er in eine Sinnkrise - und beschließt, Schauspieler zu werden.

Das erste echte Gefecht in Afghanistan erlebt Manuel Nawrot wie einen Rausch: "Yes, yes, yes, Adrenalin, Adrenalin, bam, bam, bam. Du funktionierst nur noch", sagt er. "Ich war voll drin, ich hatte voll Bock." Endlich Abenteuer. Angst hat er keine. Die kam erst später. Nawrot, 28, war sieben Jahre lang bei der Bundeswehr. Mit 18 geht er für ein halbes Jahr nach Afghanistan. Er ist der jüngste Bundeswehrsoldat, der je in einen Kampfeinsatz geschickt wurde. Es ist lang her, dass er stolz darauf war. Heute ist er Schauspieler und auf seinem Lebenslauf steht unter speziellen Kenntnisse jetzt eben: ausgebildet an Pistole, Sturmgewehr, Maschinengewehr, Handgranate, Panzerfaust.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sexuelle Übergriffe im Netz
Warum sollte es mich stören, dass du erst zwölf bist?
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Marianne Heiß im Interview
"Corona ist eine Chance für starke Marken"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Film
Demnächst nicht in Ihrem Kino
Zur SZ-Startseite