bedeckt München 17°

Kampf um die Kanzlerkandidatur:Entfremdung in der Union

Die Distanz ist groß geworden: Armin Laschet (links) und Markus Söder bei einer Pressekonferenz in Berlin.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Überall zeigen sich Risse: nicht nur zwischen CDU und CSU, sondern auch zwischen Basis und Spitze - und im Verhältnis zur Kanzlerin.

Kommentar von Robert Roßmann

Es wird lange dauern, bis in der Union die Wunden, die im Kampf um die Kanzlerkandidatur geschlagen werden, wieder verheilt sind. Zu heftig ist die Auseinandersetzung - nicht nur zwischen CDU und CSU, sondern auch innerhalb der CDU. Es geht nicht mehr nur um die Frage: Armin Laschet oder Markus Söder? Inzwischen geht es auch darum, ob CDU-Landesverbände noch ihre Landesvorsitzenden respektieren - und ob der Bundesvorstand überhaupt noch für die Parteimitglieder spricht. Wenn sich die Lage wieder beruhigt hat, werden sie in der CDU ganz grundsätzlich über die Meinungsbildung in ihrer Partei reden müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
Zur SZ-Startseite