bedeckt München 25°

Sachsen-Anhalt:Die Parteien der Mitte dürfen nicht zur Tagesordnung übergehen

Ende Mai unterhalten sich Armin Laschet und Reiner Haseloff am Tagebau in Profen, Sachsen-Anhalt.

(Foto: JENS SCHLUETER/AFP)

Die Landtagswahl war ein Test für den Unions-Kanzlerkandidaten. Er hat ihn bestanden, aber zur Tagesordnung dürfen er und die Parteien der Mitte nun nicht übergehen.

Kommentar von Jens Schneider

Es hat die Zeit der Probeläufe begonnen. In Theatern, Restaurants und Fußballstadien wird geprüft: Wie viel ist möglich in einer Phase, da die Pandemie abklingt? In welcher Stimmung ist das Land? So ein Probelauf war auch die Wahl in Sachsen-Anhalt. Hier können die Parteien - unter den eigenen Bedingungen dieses kleinen Landes - nachspüren, ob eher Gefühle des Aufbruchs oder Missmut nach Monaten der Einschränkungen die Bürger umtreiben. Es war ein Test vor allem für den Kanzlerkandidaten Armin Laschet. Vor wenigen Wochen wurde er von CDU und CSU unter öffentlich vorgeführten Qualen bestimmt, jetzt dürfte er erleichtert sein, dass die CDU sogar deutlich gewinnt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porizkova Grief
Paulina Porizkova
"Was Frauen über 50 nicht sein dürfen: sexy"
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Seelische Gesundheit
Auf eigene Verantwortung
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB