"Me Too" in der deutschen Wirtschaft:So ekelhaft

Lesezeit: 3 min

Employees working at computers in office model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINx

Einfach in Ruhe der Arbeit nachgehen, ohne sexuell belästigt zu werden? Für viele Frauen ist dies leider nicht Alltag.

(Foto: Imago stock&people/Imago/Westend61)

Sexuelle Belästigung ist schlecht für alle. Sie zu bekämpfen sollte oberste Aufgabe von Führungskräften sein. Und besser mit zu engen Grenzen.

Kommentar von Kathrin Werner

Wenn die anderen dabei waren, sprach der ältere Kollege sie gern mit Kosenamen an, was schon herabwürdigend genug war. Richtig schlimm aber war es unter vier Augen. Dann rückte er ihr so nahe, dass sie seinen Atem spürte. Einmal saß sie in der Kantine, er kam und flüsterte ihr ins Ohr, ob sie nicht auch mal von seiner Soße probieren wolle. Sie hatten kurz vorher übers Kochen gesprochen, aber beide wussten, dass er nicht von gekochter Soße sprach.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB