Energiekrise:Schon wieder, Deutschland

Lesezeit: 2 min

Energiekrise: Die Stimmung ist gut zwischen Emmanuel Macron und Olaf Scholz. Aber eine gemeinsame EU-Initiative gegen die Krise? Fehlanzeige.

Die Stimmung ist gut zwischen Emmanuel Macron und Olaf Scholz. Aber eine gemeinsame EU-Initiative gegen die Krise? Fehlanzeige.

(Foto: Omer Messinger/Getty Images)

Die Bundesrepublik spannt mal eben ihren 200-Milliarden-Schirm auf. Und Europa steht im Regen? Kanzler Scholz sollte sich an einen Satz seiner Vorgängerin erinnern.

Kommentar von Karoline Meta Beisel

Der deutsche "Doppelwumms" hallt durch den Rest Europas - wie zwei Watschn, rechts und links. Deutschland kann es sich leisten, einen 200-Milliarden-Euro-Abwehrschirm aufzuspannen, um seine Wirtschaft zu stabilisieren und seine Bürger zu unterstützen. Andere Länder können das nicht - und doch müssen deren Unternehmen im europäischen Binnenmarkt mit jenen konkurrieren, die das Glück haben, ihren Sitz in Deutschland zu haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite