Deutschlandtag der Jungen Union:Machtkampf um die Gunst der Mitglieder

Lesezeit: 2 min

CDU party leader Armin Laschet speaks in Muenster

Armin Laschet hält beim Deutschlandtag der Jungen Union die beste Rede seines Wahlkampfes in dem Moment, in dem er dessen Scheitern eingesteht.

(Foto: LEON KUEGELER/REUTERS)

Wer die CDU erneuern soll, braucht eine besonders kräftige Legitimation - am besten durch einen Mitgliederentscheid. Anders ist das Misstrauen kaum zu beseitigen, das sich an der Basis der Partei gegenüber der eigenen Spitze eingenistet hat.

Kommentar von Roman Deininger

Einen Fehler, das kann man nach dem Deutschlandtag der Jungen Union schon mal festhalten, wird die CDU bei ihrer Neuaufstellung nicht machen. Sie wird sich nicht - so wie die Österreichische Volkspartei unter Sebastian Kurz - auf Gedeih und Verderb einer einzigen charismatischen Persönlichkeit ausliefern. Erleichtert wird die Fehlervermeidung von dem Umstand, dass die CDU eine solche Persönlichkeit nicht hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite