Deutschlandtag der Jungen Union:Machtkampf um die Gunst der Mitglieder

CDU party leader Armin Laschet speaks in Muenster

Armin Laschet hält beim Deutschlandtag der Jungen Union die beste Rede seines Wahlkampfes in dem Moment, in dem er dessen Scheitern eingesteht.

(Foto: LEON KUEGELER/REUTERS)

Wer die CDU erneuern soll, braucht eine besonders kräftige Legitimation - am besten durch einen Mitgliederentscheid. Anders ist das Misstrauen kaum zu beseitigen, das sich an der Basis der Partei gegenüber der eigenen Spitze eingenistet hat.

Kommentar von Roman Deininger

Einen Fehler, das kann man nach dem Deutschlandtag der Jungen Union schon mal festhalten, wird die CDU bei ihrer Neuaufstellung nicht machen. Sie wird sich nicht - so wie die Österreichische Volkspartei unter Sebastian Kurz - auf Gedeih und Verderb einer einzigen charismatischen Persönlichkeit ausliefern. Erleichtert wird die Fehlervermeidung von dem Umstand, dass die CDU eine solche Persönlichkeit nicht hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB