bedeckt München 32°

Kolumne:Es gibt keine Volksparteien mehr

Laschet, Baerbock und Scholz

Sie streben nach der Kanzlerschaft - ohne aber noch Volksparteien im alten Sinn zu vertreten: Armin Laschet (CDU), Annalena Baerbock (Grüne), Olaf Scholz (SPD).

(Foto: Kappeler; Kumm; Nietfeld/dpa)

Das Konzept der Großorganisation, die ganze Milieus bindet, gehört zur VW-Käfer-Zeit. Stattdessen gibt es heute Parteien, die ins Kanzleramt wollen.

Kolumne von Heribert Prantl

Wann wird man zum Gespött? Wann wird man zur Volkspartei? Es war im Mai 2002, als die FDP auf ihrem Parteitag in Mannheim einen eigenen Kanzlerkandidaten aufstellte. "Als Partei für das ganze Volk treten wir mit unserem eigenen Kanzlerkandidaten an", hieß es dazu. Guido Westerwelle plakatierte 18 Prozent als Wahlziel. Es war dies die Marke, die bei der FDP als Maßzahl für eine Volkspartei galt. Bei der politischen Konkurrenz - die SPD trat mit Gerhard Schröder an, die Union mit Edmund Stoiber - galt das Ganze als eher karnevaleske Aktion. Am Ende landete die FDP statt bei 18 bei 7,4 Prozent. Die Partei hatte sich übernommen. Vom Anspruch, Volkspartei zu sein, war nicht mehr die Rede. Die FDP hatte Mühe, den Ruf einer Spaßpartei wieder loszuwerden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Birthler
Erben im Osten
So ein kleiner Stich im Herzen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Father and daughter taking a nap cuddling with teddy bear model released Symbolfoto property releas
Familientrio
Mama, darf ich bei dir schlafen?
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB