Subventionen:Die Grünen tun neuerdings so, als wachse das Geld auf Bäumen

Lesezeit: 2 min

Subventionen: Wer soll das bezahlen? Auch der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck (hier am 16. Mai in der Leuna-Raffinerie) setzt in der Not auf die Milliarden des Staates.

Wer soll das bezahlen? Auch der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck (hier am 16. Mai in der Leuna-Raffinerie) setzt in der Not auf die Milliarden des Staates.

(Foto: Sean Gallup/Getty Images)

Unter dem Druck von Krieg und Energiekrise drohen die Grünen die Generationengerechtigkeit aus den Augen zu verlieren. Bezahlen aber müssen am Ende andere, die Jungen nämlich. Das ist eine Zumutung.

Kommentar von Constanze von Bullion

Keine Partei in Deutschland nimmt Klimaschutz so ernst wie die Grünen, mithin die Sorge um den Planeten von morgen. Zukunft, die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - alles grün besetzte Felder, die den Eindruck vermitteln, als habe die Partei nachwachsende Jahrgänge fest im Blick. Die Wahrheit allerdings ist eine andere. Unter dem Druck von Krieg und Energiekrise drohen auch die Grünen die Generationengerechtigkeit immer stärker aus den Augen zu verlieren. Ausgerechnet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB