Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Constanze von Bullion

Constanze von Bullion

  • Plattform X-Profil von Constanze von Bullion
  • E-Mail an Constanze von Bullion schreiben
Constanze von Bullion ist seit 2014 Korrespondentin der Parlamentsredaktion der Süddeutschen Zeitung in Berlin. Sie schreibt dort über das Bundesinnenministerium, über Migration, Extremismus und Innere Sicherheit sowie über das Bundesministerium für Justiz Die gebürtige Münchnerin lebt in Berlin und hat dort an der Freien Universität Neuere Geschichte, Spanisch und Altamerikanistik studiert. Nach dem Magister Artium wurde sie Reporterin der Tageszeitung taz und hat für die Seite Drei des Tagesspiegel geschrieben. Seit 1999 arbeitet sie für die Süddeutsche Zeitung und war dort sechs Jahre lang Landeskorrespondentin für Berlin und Brandenburg. Im Jahr 2000 wurde sie mit dem Emma-Journalistenpreis ausgezeichnet und 2010 mit dem Medienpreis der Stiftung Weltbevölkerung.

Neueste Artikel

  • SZ PlusKriminalität
    :Das Zuhause als Hölle

    Prügel, Drohungen, Misshandlung – nach dem Bundeslagebild 2023 steigt die Zahl der Fälle häuslicher Gewalt weiter an. Die Tatverdächtigen sind oft Partner oder Ex-Partner, die Opfer meistens Frauen – aber nicht nur.

    Von Constanze von Bullion, Sina-Maria Schweikle
  • Bundesregierung
    :Scholz will Abschiebestopp überprüfen

    Verurteilte Gewalttäter und extremistische Gefährder könnten künftig wieder nach Afghanistan ausgewiesen werden. Der Kanzler will diese Forderung offenbar unterstützen.

    Von Daniel Brössler, Constanze von Bullion
  • SZ-Podcast „Auf den Punkt“
    :Messerangriff in Mannheim: Was bringen härtere Abschieberegeln?

    Mehrere Politiker möchten Abschiebungen nach Afghanistan wieder möglich machen. Dabei ist das ein Vorhaben mit vielen politischen Hürden.

    Von Ann-Marlen Hoolt, Constanze von Bullion
  • Bundespolitik
    :Ampel streitet über härtere Asylpolitik

    Nach dem tödlichen Messerangriff will Innenministerin Nancy Faeser Straftäter so bald wie möglich nach Afghanistan abschieben, die Grünen bleiben skeptisch. Kanzler Scholz will sich einschalten.

    Von Markus Balser, Constanze von Bullion, Georg Ismar, Roland Muschel
  • SZ PlusMeinungKriminalität
    :Wer in Deutschland Verbrechen begeht, soll sie in Deutschland absitzen

    Nach der Tötung eines Polizisten in Mannheim will Innenministerin Faeser den Abschiebestopp nach Afghanistan prüfen. Ein Ticket in die Freiheit aber wäre die falsche Antwort auf solche Straftaten.

    Kommentar von Constanze von Bullion
  • SZ PlusExklusivAngriff in Mannheim
    :Handy liefert Verdacht auf islamistischen Hintergrund

    Der Afghane, der in Mannheim mit dem Messer einen Polizisten tödlich verletzte, ist wohl ein religiöser Extremist, aber Einzeltäter. Der Fall stößt eine Debatte über Abschiebung auch in nicht sichere Länder an.

    Von Markus Balser, Constanze von Bullion, Georg Ismar, Roland Muschel
  • SZ PlusMeinungZuwanderung
    :Der Weltuntergang hat noch Zeit

    Eine Untersuchung zeigt, die meisten Kommunen scheitern keineswegs daran, Geflüchtete unterzubringen.

    Kommentar von Constanze von Bullion
  • Migration
    :Raus aus dem Notfallmodus

    Die Unterbringung Geflüchteter bleibt ein Kraftakt. Doch eine neue Umfrage in Städten und Landkreisen zeigt: Vielerorts entspannt sich die Lage.

    Von Constanze von Bullion
  • Migration
    :Welche Risiken die europäische Asylreform birgt

    Im "Report globale Flucht 2024" warnen Migrationsforscher vor einer Erosion internationaler Asylstandards durch die EU. Gefährdet seien besonders geflüchtete Kinder.

    Von Constanze von Bullion
  • Einwanderung
    :Warum Asylstandards keinen Ewigkeitswert haben

    Bei einem migrationspolitischen Forum wirbt der Europarechtler Daniel Thym für mehr Beweglichkeit auch bei Grundrechten - und bleibt wichtige Antworten schuldig.

    Von Constanze von Bullion
  • SZ PlusMeinungPolitisch motivierte Gewalt
    :Was sich gegen Extremismus tun ließe, jetzt

    Rechtsradikale, antisemitische und islamfeindliche Straftaten nehmen zu. Darüber zu jammern, reicht aber nicht.

    Kommentar von Constanze von Bullion
  • SZ PlusBundeskriminalamt
    :Rekordzahl bei politischen Straftaten

    Gewalt gegen Politiker, extremistischer Hass, Hetze: Das BKA registriert erstmals mehr als 60 000 politisch motivierte Delikte in einem Jahr. Eine besondere Rolle spielt dabei der Nahostkonflikt.

    Von Markus Balser und Constanze von Bullion
  • Gesetzesinitiative
    :Buschmanns Kampf gegen den "Bürokratie-Burnout"

    Der Bundestag berät das Gesetz zum Abbau überflüssiger Paragrafen und Verordnungen - doch die Begeisterung über das Vorhaben des Justizministers hält sich in Grenzen.

    Von Constanze von Bullion
  • SZ PlusHackerangriffe
    :BKA warnt vor erheblicher Cyberkriminalität

    Gestohlene Daten von Bankkunden, Stillstand bei Verkehrsbetrieben, selbst Krankenhäuser und Rettungsdienste sind betroffen: Die Bedrohung durch Cyberattacken in Deutschland wächst mit den internationalen Krisen.

    Von Markus Balser und Constanze von Bullion
  • SZ PlusMeinungPolitische Gewalt
    :Schluss mit falscher Rücksicht

    Innerhalb einer Woche werden mehrere Politiker brutal überfallen. Auf dieses neue Maß an Demokratieverachtung muss die Justiz rasch reagieren. Und gerade in Ostdeutschland ist es Zeit für ein paar klare Worte.

    Kommentar von Constanze von Bullion
  • Schärfere Gesetze
    :Innenminister wollen Wahlkämpfer schützen

    Nach der Prügelattacke auf einen SPD-Politiker sollen härtere Strafen mehr Sicherheit schaffen. Doch schnell können Gesetzesänderungen den Betroffenen nicht helfen. Über die Details droht auch noch neuer Streit.

    Von Markus Balser und Constanze von Bullion
  • SZ PlusGewalt gegen Politiker
    :Schutzlos in der Gefahrenzone

    Wie soll man reagieren auf die zunehmenden Attacken gegen Politiker? Allein mehr Polizeipräsenz dürfte das Problem kaum lösen.

    Von Markus Balser und Constanze von Bullion
  • SZ PlusMeinungGewalt im Wahlkampf
    :Es ist richtig, jetzt entgeistert nach Dresden zu schauen

    Die Brutalität, die da in aller Hässlichkeit zutage trat, braut sich seit Jahren zusammen - und das liegt auch an der Politik selbst. Verantwortliche aller demokratischen Parteien sind nun gefordert.

    Kommentar von Constanze von Bullion