Lebenslagen:Armut ist kein Schicksal

Lesezeit: 4 min

Lebenslagen: Ein Wirtschaftsminister und sein Versprechen: Ludwig Erhard mit seinem Buch "Wohlstand für alle", vor 65 Jahren.

Ein Wirtschaftsminister und sein Versprechen: Ludwig Erhard mit seinem Buch "Wohlstand für alle", vor 65 Jahren.

(Foto: UPI/SZ Photo)

Die Inflation trifft die einkommensschwachen Menschen in Deutschland hammerhart. Was wurde aus Ludwig Erhards Versprechen "Wohlstand für alle"? Ein Staat, der sich nicht um arme Menschen kümmert, ist sozial schwach.

Kolumne von Heribert Prantl

Die Inflation in Deutschland ist so hoch wie schon seit fünfzig Jahren nicht mehr. Die Mieten steigen, die Heizkosten steigen, die Lebensmittelpreise steigen. Das alles trifft die einkommensschwachen Menschen hammerhart, das trifft sie viel härter als die anderen, weil allein zwei Drittel ihres Monatseinkommens für die Dinge der Grundversorgung draufgehen; sie spüren daher die Inflation fünfmal so stark wie die Leute mit hohem Einkommen; das hat die Diakonie ausgerechnet. Abfedern, überbrücken, kompensieren können die Einkommensschwachen die Inflation kaum: Jeder dritte Haushalt in Deutschland hat kaum Ersparnisse, mehr als sechs Millionen der über 18-Jährigen sind überschuldet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB