Jan Böhmermann: "Ich ertrage diese Systemerhaltungsreflexe nicht mehr"

Lesezeit: 3 min

Jan Böhmermann: "Heute geht es zur Abwechslung mal um nichts Geheimes", sagte Jan Böhmermann in seiner ZDF-Sendung Magazin Royale, "sondern um etwas Offensichtliches: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist scheiße."

"Heute geht es zur Abwechslung mal um nichts Geheimes", sagte Jan Böhmermann in seiner ZDF-Sendung Magazin Royale, "sondern um etwas Offensichtliches: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist scheiße."

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Das "ZDF Magazin Royale" nimmt sich die Öffentlich-Rechtlichen vor - und Jan Böhmermann holt zur Wutrede gegen Tom Buhrow aus.

Von Aurelie von Blazekovic

Das Rundfunk-Tanzorchester spielt zu Beginn des ZDF Magazin Royale um sein Leben, das muss es auch, wenn man die Worte von Tom Buhrow im Hamburger Übersee-Club ernst nimmt. Da waren die öffentlich-rechtlichen Orchester und Chöre, beziehungsweise ihre Einsparung, immerhin einer der wenigen konkreten Punkte seiner Revolution. Höchst befangen ist Böhmermann natürlich, mit einer Sendung über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, aber das hat auch Journalisten im RBB bisher nicht von sehr guter Arbeit abgehalten. In Böhmermanns hybrider Satire-und-Investigativ-Show - diesmal ist sie überraschend wenig investigativ - ist in den Tagen nach Buhrows Privatmann-Rede der ideale Zeitpunkt dafür gekommen. Obligatorisch, für Böhmermann festzustellen, dass er "rein als Privatmann" und nicht als Moderator einer ZDF-Sendung spreche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Medizin
Ist doch nur psychisch
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite