TV-Tipps zu Weihnachten und Silvester Film-Tipps für die Feiertage

"Terminator" oder "Der kleine Lord": das TV-Programm an Weihnachten hat einiges zu bieten.

(Foto: SZ)

Über Geschmack lässt sich streiten, auch an Weihnachten. Die einen lieben romantische Schnulzen, die anderen stehen auf blutige Action-Streifen. Welcher TV-Typ sind Sie?

Von Felicitas Lachmayr

Nicht jeder kann an Weihnachten auch noch einen Familienfilm wie "Kevin allein zu Haus" ertragen. Oder die x-te Wiederholung von "Der kleine Lord". Es gibt zum Glück aber auch anderes im Programm - die Tipps für alle Fernsehtypen.

Der Gruselgucker

Lodernde Christbäume, verkohlte Gänse und Familienstreits - Weihnachten hat einiges zu bieten an Horrorszenarien. Wer davon nicht genug bekommt, kann im Feiertagsprogramm ein paar extra schaurige Momente erleben.

"Heiligabend mit Carmen Nebel" am 24. Dezember um 20.15 Uhr auf ZDF

Alle Jahre wieder dudeln sich die Stars und Sternchen des deutschen Schlagerhimmels durch die Show. Mit dabei sind in diesem Jahr Andy Borg, Angelika Milster, die Boyband "Feuerherz" und Angelo Kelly samt Family. Und spätestens wenn Sternekoch Alfons Schuhbeck seinen Senf dazu gibt, dürfte auch dem unerschrockensten Horror-Fan ein leiser Schauer über den Rücken laufen.

"Sleepy Hollow - Köpfe werden rollen" am 24. Dezember um 22.05 Uhr auf Kabel 1

Johnny Depp jagt einem kopflosen Reiter hinterher, der unschuldige Dorfbewohner enthauptet und die Köpfe auf mysteriöse Weise verschwinden lässt. Mit seinem Horrorstreifen hat Tim Burton die vielleicht bekannteste Kurzgeschichte der amerikanischen Literatur verfilmt. Die eigentliche Erzählung stammt aus der Feder des Schriftstellers Washington Irving aus dem Jahre 1820.

Tim-Burton-Ausstellung

Monster sind seine Musen

"Das Traumschiff: Macau" am 26. Dezember um 20.15 Uhr auf ZDF

Hier werden (Alb-) Träume war. Eine Analphabetin verliebt sich in einen Schriftsteller und eine Schiffbrüchige wird unterwegs von der Crew gerettet. Die Handlung an Bord des Luxusdampfers plätschert in gewohnt seichtem Gewässer dahin, stürmisch sind höchstens die Dialoge. Ein sanfter Horrortrip durch die Untiefen des deutschen Fernsehens.

Der Serien-Junkie

Weder die Familie noch eine knusprige Weihnachtsgans können ihn hinter dem Ofen hervorlocken. Er verbringt seine Zeit lieber mit exzessivem Binge-Watching, denn selten kann er seinem Hobby ausgiebiger frönen als an den Feiertagen. Seine Ignoranz gegenüber dem realen Weihnachtsgeschehen macht ihn zu einem Artgenossen des Anti-Helden. Doch statt mit einer Gewaltorgie beginnt der Serien-Junkie den Tag mit drei Folgen ...

"How I Met Your Mother" am 24. Dezember ab 9.00 Uhr auf Pro 7

(Erklärungen sind nicht nötig, denn er weiß, worum es geht.)

... schaut anschließend sieben Folgen

"Bing Bang Theory" am 24. Dezember ab 14.40 Uhr auf Pro 7

... und wechselt dann den Sender zur achtteiligen Serie

"Charles Dickens' Little Dorrit" am 24. Dezember ab 20.15 Uhr auf Arte

Der Brite Andrew Davies, der auch für House of Cards das Drehbuch schrieb, hat aus Charles Dickens' gesellschaftskritischem Fortsetzungsroman eine bewegende Serie gemacht. Am Ende der acht Folgen ist es 3.20 Uhr und selbst für den hartesottensten Serienjunkie Zeit, ins Bett zu gehen.

Der Romantiker

Er liebt Weihnachten und alles, was dazu gehört - die Familie, das alljährliche Gefühlschaos, kleine Streitigkeiten und ausladende Gesten der Versöhnung. Aber eine Reality-Soap ist ihm nicht genug. Er sehnt sich nach dem großen Drama. Eine echte Liebesschnulze ist für ihn unverzichtbar.

"Schlaflos in Seattle" am 24. Dezember um 0.35 Uhr auf ARD

Ein Klassiker. Architekt Sam erzählt im Radio vom Schicksal seiner verstorbenen Frau und Tausende Kilometer entfernt verliebt sich eine junge Journalistin in die Stimme des sensiblen Unbekannten. Die Schnulze aus dem Jahre 1993 mit Tom Hanks und Meg Ryan in den Hauptrollen handelt von einer Liebe auf Distanz und weckt im Romantiker die Hoffnung, eines Tages selbst die wahre Liebe zu finden.

"Ein Chef zum Verlieben" am 25. Dezember um 20.15 Uhr auf VOX

Ähnlich kitschig geht es in der Komödie von Regisseur Marc Lawrence zu. Rom-Com-König Hugh Grant spielt darin einen schnöseligen Immobilien-Boss. Sein Image als tollpatschiger Frauenschwarm kann er sich erst zurückerobern, als er der sozial engagierte Anwältin Sandra Bullock seine Liebe gesteht.

"Tatsächlich Liebe" am 25. Dezember um 23.20 Uhr auf ZDF

Klappe, die zweite, mit Hugh Grant und seinen Herz-Schmerz-Schmonzetten. Auch im Episodenfilm von Regisseur Richard Curtis dreht sich alles um die Liebe. Diesmal in hochkarätiger Besetzung unter anderem mit Colin Firth, Emma Thomson, Keira Knightley, Alan Rickman, Heike Makatsch und Claudia Schiffer.