Satire-Tweet zum Ende der Union "Beinahe besorgniserregend, dass das so einfach geht"

Ein Anruf bei "Titanic"-Redakteur Moritz Hürtgen, der mit seinem Fake-Tweet zum vermeintlichen Ende des Unionsbündnisses von CDU/CSU den Dax zum Einknicken brachte.

Interview von Julian Dörr

Und plötzlich ist die Union nicht mehr. Zumindest wenn es nach einem Tweet von "hr Tagesgeschehen" geht. "Seehofer kündigt laut interner Bouffier-Mail Unionsbündnis mit CDU auf", heißt es da am Freitag um kurz vor zwölf Uhr mittags. Viele Journalisten sehen diese Information. Und geben sie weiter. Dabei handelt es sich bei "hr Tagesgeschehen" um den Account von Moritz Hürtgen, Redakteur des Frankfurter Satire-Magazins Titanic. Dort steht auch eine Telefonnummer: "Der heiße Draht zur Redaktion". Sie funktioniert. Es klingelt. Zwei Mal, drei Mal. Dann hebt jemand den Hörer ab.

Moritz Hürtgen: Titanic, Hürtgen.

SZ: Hallo Herr Hürtgen, Süddeutsche Zeitung hier. Man landet ja tatsächlich sofort bei Ihnen unter dieser Nummer.

Ja, das ist die direkte Durchwahl. Das war ein bisschen leichtsinnig. Aber ja, guten Tag!

"Titanic" trollt mit Satire-Tweet zu geplatztem Unionsbündnis

In der Falschmeldung heißt es, CSU-Chef Seehofer kündige das Bündnis mit der CDU. Mehrere Medien fallen darauf herein. Sogar im Bundestag ist die Meldung Thema. mehr ...

Wie viele Menschen haben denn angerufen, nachdem Sie Ihren Tweet zum Ende des Unionsbündnisses abgesetzt hatten?

Gewiss zwanzig. Unter anderem die CDU-Fraktion in Berlin. Und der hessische Rundfunk selbst. Drei Mal.

Und wie war der Tonfall?

Vom hessischen Rundfunk haben ein erboster und zwei sehr freundliche Herren angerufen, die CDU hörte sich aufgeregt an. Die Gespräche wurden alle auf hohem Niveau geführt.

Sie haben Ihr privates Twitter-Konto benutzt, das unter dem Namen @hrtgn läuft. Das ist Ihr Name ohne Vokale. Könnte aber auch kurz stehen für: hr Tagesgeschehen. Nicht schlecht!

Ja, das war die Idee.

Moritz Hürtgen, Redakteur beim Satire-Magazin Titanic.

(Foto: Thomas Hintner)

Sie haben also vor etwa 15 Stunden einfach Ihren eigenen Twitter-Account umbenannt und angefangen...

Nee, ich habe erstmal nur diese Regionalnachrichten aus Hessen verbreitet. Das hat mir großen Spaß gemacht. Unter meinem richtigen Namen, damit das nicht so auffällt. Hat auch niemanden interessiert. Tatsächlich habe ich dadurch sogar Follower verloren. Dann habe ich den Account umbenannt und das Profilbild geändert - zwei Minuten bevor ich den Tweet mit dem Bouffier-Zitat abgesetzt habe.

Keine sonderlich komplexe Aktion. Sind Sie überrascht, dass dennoch so viele Medien darauf reingefallen sind?

Überrascht? Erst ja und dann auch schnell nicht mehr. Weil das mit Mio Mio (Anm. d. Red.: Die Titanic fälschte einen Mailverkehr zwischen Juso-Chef Kühnert und einem russischen Hacker) damals schon so gut geklappt hat. Mit der Bild, die uns auch jetzt wieder auf den Leim gegangen ist. Wie viele andere, das muss man fairerweise dazu sagen. Überrascht ist also das falsche Wort, ich finde es beinahe besorgniserregend, dass das so einfach geht.

Die Reaktionen auf Ihren Tweet waren enorm. An der Börse ist sogar der Dax kurz eingeknickt. Fühlt man sich da mächtig?

Beim Dax fühle ich mich schuldig, gerade als Bürger Frankfurts. Ob ich da heute noch sicher über die Straße gehen kann?

Mit Ihrem Tweet haben Sie ein Drohszenario verdeutlicht, mit dem die CSU auch ganz bewusst spielt. Ist das Auseinanderbrechen der Union jetzt wahrscheinlicher oder unwahrscheinlicher geworden?

Vielleicht eher unwahrscheinlicher, weil den Stress will sich ja keiner antun.

"Titanic" will "Bild" reingelegt haben

Die Redakteure der Satirezeitschrift sagen, dass der angebliche Mail-Verkehr zwischen Juso-Chef Kühnert und russischen Hackern von ihnen stammt. Der Presserat prüft nun, ob die "Bild" sorgfältig genug gewesen ist. Von David Denk, Kathleen Hildebrand, Hakan Tanriverdi mehr...