"New York Times":Chefredakteur extra dry

Lesezeit: 6 min

"New York Times": Von 14. Juni an wird Joseph F. Kahn der Chefredakteur der "New York Times" sein.

Von 14. Juni an wird Joseph F. Kahn der Chefredakteur der "New York Times" sein.

(Foto: Celeste Sloman/The New York Times/AP)

Von Mitte Juni an steht Joseph F. Kahn an der Spitze der wichtigsten Zeitung der Welt. Wohin lenkt der als still und zurückhaltend bekannte Journalist das Medienunternehmen in dieser irren Zeit? Eine Annäherung.

Von Fabian Heckenberger

Im August 2018 sitzt Joseph F. Kahn, genannt Joe, in einem kleinen, weißen Raum mitten in Manhattan und sagt 38 Minuten lang: nichts. Neben ihm gestikuliert ein bestens gelaunter Dean Baquet, damals Chefredakteur der New York Times, und erklärt dem Gast aus München, wie seine Journalistinnen und Journalisten mit einem lügenden US-Präsidenten umgehen ("Cover the hell out of Trump") und warum die Zahl der Digital-Abos so rasant steigt. Er klopft Joe Kahn auf die Schulter. Kahn, hager und kontrolliert, schweigt. Und nickt zum Abschied.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
"Nuklearer Winter"
Was der Welt bei einem Atomkrieg droht
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB