Demokratie:Lasst die Jüngsten wählen

Lesezeit: 7 min

Reisevorbereitungen

Protestierende Schüler Ende Januar in Berlin im Rahmen der "Fridays for Future"-Kampagne.

(Foto: Rudi Hurzlmeier)

Kinder und Jugendliche sind zu ungeschult und naiv zum Wählen? Von wegen. Ihre Interessen finden politisch viel zu wenig Gehör. Warum das Wahlrecht ab Kindesalter sinnvoll und notwendig ist.

Essay von Jan Stremmel

Was man als junger Mensch zurzeit nicht alles ist: ahnungslos und desinformiert, blind gegenüber amerikanischen Konzernen, gekauft oder gleich ein Bot. Wahlweise willenloser Youtube-Zombie oder opportunistischer Schulschwänzer. Die Botschaft aus der Politik an die Unterstützer der größten Protestbewegungen seit Jahren lautet: Husch, husch, zurück ins Klassenzimmer. Wir Erwachsenen klären das hier in Ruhe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB