bedeckt München 24°

Marc Aurel:Meister der Gelassenheit

Marcus Aurelius statue on Piazza del Campidoglio in Rome, Italy (boggy)

Die Statue des Marcus Aurelius in Rom

(Foto: imago/boggy)

In Zeiten der Krise dient der römische Philosoph und Kaiser Marcus Aurelius wieder als Vorbild. Seine Lehren zur inneren Mitte klingen einfach - und sind doch so schwer zu erfüllen.

Von Joachim Käppner

Tulln ist ein hübsches Städtchen, mit Biergärten am Fluss, barocken Häusern und viel Grün, eine beliebte Pausenstation des Donauradweges vor der Tour nach Wien. Und genau hier, am Donauradweg, steht eine kolossale Reiterstatue eines römischen Kaisers, die so gar nicht in das behagliche Ambiente passen will. An trüben Tagen wirkt sie wie eine aus der Zeit gefallene Erinnerung daran, wie wenig selbstverständlich Zeiten des Friedens in der Geschichte stets waren. Der Arm des Imperators zeigt hinüber, auf die andere Flussseite, auf die er mit seinen Legionen übersetzte, um den Frieden des Reichs zu retten. Hier nämlich bei Comagena, dem Hafen der römischen Donauflotte, verlief die Grenze des Imperiums, was drüben lag, war stets ungewiss, bedrohlich, eine lauernde Gefahr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Astrophysik
"Es gibt faszinierende Parallelen zwischen unserem Gehirn und der Struktur des Universums"
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB