bedeckt München 11°

Frisuren deutscher Politiker:Macht die Haare schön

Sobald Politiker an der Macht sind, ändern sie als Erstes - die Frisur. Leider nicht immer zu ihrem Vorteil. Ein Vorher-nachher-Vergleich deutscher Köpfe.

18 Bilder

Bundespraesident Wulff besucht Russland

Quelle: dapd

1 / 18

Sobald Politiker an der Macht sind, ändern sie als Erstes - ihre Frisur. Dies ist nicht immer zu ihrem Vorteil. Ein Vorher-nachher-Vergleich deutscher Köpfe in Bildern.

Offenbar gedankenverloren starrt Bettina Wulff aus dem Fenster, die Haare sind locker zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Von Strenge keine Spur. Richtig förmlich wurde es auf dem Haupte von Bundespräsidentengattin Wulff erst im November 2010.

Bundespresseball 2010

Quelle: Getty Images

2 / 18

Da erschien Bettina Wulff gemeinsam mit ihrem Ehemann Christian auf dem Bundespresseball in Berlin - und wirkte um Jahre gealtert. Schuld war die neue Frisur. Vorbei die Zeiten der Lockerheit und des Schulmädchen-Charmes. Stattdessen trägt Frau Wulff auf dem Kopf nun den klassichen Politikerinnen-Einheitsschnitt. Ein unverfänglicher Bob, leicht auftoupiert, in Form gesprayt. Gähn. 

Kristina Köhler - Nachwuchstalent im Kabinett

Quelle: dpa

3 / 18

Lange Zeit galt Kristina Schröder, ehemals Köhler, als politisches Nachwuchstalent der CDU. 2002 zog die Politikerin in den Bundestag ein - mit gerade einmal 25 Jahren. Zur gleichen Zeit entstand dieses Foto. Das Shirt ein bisschen zu eng, die Haare ein bisschen zu blond, das Rouge ein bisschen zu rosa. Doch mit dem neuen Arbeitsumfeld wandelte sich auch das äußere Erscheinungsbild von Schröder.

Bundestag

Quelle: dpa

4 / 18

Seit sie 2009 zur Bundesfamilienministerin ernannt wurde, kennt die Öffentlichkeit Kristina Schröder vor allem in Hosenanzügen und mit zusammengebundenem Haar. Die einzelnen blonden Strähnchen sollen wohl für einen freundlicheren Gesamteindruck sorgen. Derselbe Farbton wurden jedoch schon unschmeichelhaft als "Straßenköterblond" bezeichnet. Womit wir auch schon beim nächsten Politiker wären.

GUIDO WESTERWELLE

Quelle: DPA

5 / 18

1998 war Guido Westerwelle Generalsekretär der FDP - und trug diesen Kurzhaarschnitt. Elf Jahre später ...

Politischer Aschermittwoch der FDP

Quelle: ddp

6 / 18

... ist Westerwelle Vorsitzender der Partei, Außenminister und Vizekanzler. Und die Frisur? Ein bisschen kürzer, ein bisschen weniger lockig. Ansonsten: staatstragend wie eh und je. Der Mann bleibt sich treu.

HANNELORE KRAFT SOLL NEUE NRW-EUROPAMINISTERIN WERDEN

Quelle: DPA/DPAWEB

7 / 18

Na, hätten Sie diese Frau erkannt? Es ist Hannelore Kraft. Mit kurzem Haar posierte die SPD-Landtagsabgeordnete einst für die Kamera.

Pressekonferenz zur Verlaengerung der Atomlaufzeiten

Quelle: dapd

8 / 18

Deutschlandweit bekannt wurde Hannelore Kraft, als sie in den Wahlkampf um das Amt des Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen zog - und mit Ach und Krach gewann. Seither sind unzählige Fotos der SPD-Politikerin veröffentlich worden. Jedes von ihnen zeigt sie mit schulterlangen Haaren samt antoupiertem Pony. Hillary Clinton lässt grüßen.

SPD-Abgeordnete Dagmar Metzger

Quelle: dpa

9 / 18

Die SPD-Politikerin Dagmar Metzger, wie sie sich selbst auf ihrer Internetseite darstellt. Bekannt wurde sie jedoch mit einer etwas höher gelegten Frisur.

Ypsilantis zweiter Anlauf zur Macht offenbar gescheitert

Quelle: ddp

10 / 18

Wie viel Haarspray Dagmar Metzger braucht, um ihre Haare in diesen luftigen Höhen zu halten, ist leider nicht bekannt. Immerhin: Die Frisur hat Wiedererkennungswert. Und das will unter Politikerinnen schon etwas heißen.

RENATE SCHMIDT

Quelle: AP

11 / 18

Eine Vorliebe für dauergewelltes Haar hatte Renate Schmidt 1997. Damals war sie noch Landesvorsitzende der SPD in Bayern. Als Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ...

Six Female Ministers of Schroeders Cabinet Hold Press Conference

Quelle: Getty Images

12 / 18

... zeigte sie sich später mit glattem Haar. Das war aber auch schon die einzige Veränderung, ihrer Farbe und dem Schnitt blieb sie treu.

CLAUDIA ROTH WILL FÜR PARTEIVORSITZ DER GRÜNEN KANDIDIEREN

Quelle: DPA

13 / 18

Die Frau mit dem ernsten Blick will 1999 nicht die Nachfolge von Pumuckl antreten, sondern für den Parteivorsitz der Grünen kandidieren. Elf Jahre später, im November 2010 ... 

German Greens Party National Convention

Quelle: Getty Images

14 / 18

... wird Claudia Roth mit knapp 80 Prozent der Stimmen in ihrem Amt bestätigt. Von der roten Kurzhaarfrisur hat sich die Bundesvorsitzende der Grünen getrennt. Stattdessen besticht sie seit Jahren mit der ihr eigenen rotblonden Interpretation des Prinz-Eisenherz-Schnittes.

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen

Quelle: dpa

15 / 18

Was hätte man nicht darum gegeben, Ursula von der Leyen einmal herzhaft durch die Haare zu wuscheln - nur um zu sehen, ob sich auf dem Haupt der ehemaligen Familienministerin nicht vielleicht doch ein Härchen bewegen könnte. Wie festzementiert wirkte ihre auftoupierte Kranzfrisur.

Ursula von der Leyen

Quelle: AP

16 / 18

Gemeinsam mit einem Großteil ihrer Haarpracht fiel 2007 dann auch die missionarische Strenge der Friseurschere zum Opfer. Ursula von der Leyen schien eine zentnerschwere Last vom Kopf zu fallen.

ANGELA MERKEL IM FERNSEHSTUDIO

Quelle: DPA

17 / 18

Die Urmutter aller Haarwandlungen: Angela Merkel. Was musste sie nicht alles ertragen. Kritik. Spott. Häme. Und das bloß wegen ihres Äußeren. Noch vor zehn Jahren präsentierte sich die CDU-Politikerin mit diesem Pott-Schnitt in der Öffentlichkeit. Den Beratern an ihrer Seite sei Dank, begab sie sich mit wachsendem politischen Erfolg in die Hände eines wahren Haar-Magiers. Der Berliner Promi-Friseur Udo Walz schaffte 2003 das Unmögliche.

Bundesparteitag der CDU

Quelle: dapd

18 / 18

Die Topffrisur wurde Geschichte. Stattdessen umspielt seither ein Pagenkopf mit lockeren Stufen und luftigem Pony, fesch zur Seite gelegt, das Gesicht der Bundeskanzlerin. Selten hat es eine Politikerin geschafft, ihr Äußeres so radikal - und so zu ihrem Vorteil - zu ändern.

© sueddeutsche.de/aro/pfau/jja

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite