Schweizer Hackerin:"Ich will radikale Transparenz"

Lesezeit: 10 min

Swiss Hacker Tillie Kottmann Portraits

Sie verschaffte sich nach eigenen Angaben Zugriff auf mehr als 150 000 Überwachungskameras: Tillie Kottmann.

(Foto: Bloomberg/Bloomberg via Getty Images)

Für die US-Justiz ist die Schweizer Hackerin Tillie Kottmann eine Verschwörerin, weil sie brisante Firmendaten ins Netz stellte. Nun drohen ihr mehr als 20 Jahre Haft. Eine Geschichte über Gut und Böse im digitalen Zeitalter.

Von Jannis Brühl und Isabel Pfaff

Die Angeklagte trägt ein T-Shirt mit rosa Palmen drauf und trinkt Club-Mate. Die Sonne wärmt, einen Steinwurf weiter glitzert der Vierwaldstättersee, am Horizont erhebt sich das Rigi-Bergmassiv, manchmal hupt ein Schiff. "Es gibt blödere Orte zum Feststecken als die Schweiz", sagt Tillie Kottmann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB