bedeckt München -1°

Urheberrechtsreform:Das Recht der Verwerter

Jonathan Beck

Seit 2015 leitet Jonathan Beck den Verlagsbereich Literatur, Sachbuch, Wissenschaft des Münchner Verlages C. H. Beck.

(Foto: Christoph Mukherjee)

Jonathan Beck, Leiter des C.-H.-Beck-Verlags, über die Bedeutung der Urheberrechtsreform für deutsche Verleger und warum sie ihre Interessen durch Internetplattformen wie Google und Youtube bedroht sehen.

Interview von Felix Stephan

An diesem Dienstag steht im Europäischen Parlament die "Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt" zur Abstimmung. Sie soll die Urheberrechtsregeln an die Infrastruktur digitaler Verwertungskanäle anpassen. Gegen das Gesetzesvorhaben haben am Wochenende Zehntausende in Deutschland demonstriert. Jonathan Beck, Leiter des C.-H.-Beck-Verlags in München, erläutert die Bedeutung der Urheberrechtsreform für die deutschen Verlage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnen
Der Schimmelfahnder
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Slavoj Zizek
Philosoph Slavoj Žižek
"Im Grunde genommen ist Sex eine Katastrophe"
China Works to Contain Spread of Coronavirus
Wildtiere und Covid-19
Das nächste Virus
Zur SZ-Startseite