Filmfest München Söder will "Youtuber-Festival" veranstalten

Söder fordert eine Reform der deutschen Filmförderung, um Deutschland international und auch auf Hollywood-Niveau konkurrenzfähig zu machen.

(Foto: dpa)
  • Den neuen Kommunikationskanälen werde zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, so der bayerische Ministerpräsident.
  • Deshalb wolle er einen "Influencer-Preis" ausloben, sagte Söder im Interview mit der SZ.
  • Söder fordert außerdem eine Reform der deutschen Filmförderung.
Von David Steinitz

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, 52, will ein "Youtuber-Festival" gründen. Im Gespräch mit der SZ über die bayerische Medienbranche sagte er: "Ich möchte zum Beispiel ab nächstem Jahr gern einen Influencer-Preis ausloben. Das ist eine Form der Kommunikation, die wir stärker beachten müssen. Youtuber sind häufig größere Stars als Filmschauspieler."

Nachdem der Youtuber Rezo im Europawahlkampf die Unionsparteien CDU und CSU regelrecht vorgeführt hatte, was digitale Kommunikation und Wählermobilisierung angeht, findet Söder, dass auch Bayern sich bei Digitalthemen "besser aufstellen" müsse. Dazu gehöre ein Youtube-Festival, von dem er sich wünsche, dass "das erste große" dieser Art in München stattfinden solle. Wie genau diese Veranstaltung ablaufen soll, wollte er nicht verraten, weil sich die Idee "noch im Anfangsstadium" befinde.

Politik in Bayern Söder schließt Zusammenarbeit der CSU mit AfD aus
Union

Söder schließt Zusammenarbeit der CSU mit AfD aus

Laut dem Ministerpräsidenten ist das Menschenbild der AfD nicht mit dem der CSU vereinbar. Für eine Koalition mit den Rechtspopulisten will er "keine Freiräume" aufmachen.

Außerdem fordert Söder mehr Unterstützung vom Bund für Kulturveranstaltungen in Bayern, besonders für das Filmfest München. "Es kann nicht sein, dass praktisch nur die Berlinale von der Filmförderung des Bundes profitiert."

Bereits letztes Jahr hatte Söder angekündigt, das Land Bayern, das einer der vier Gesellschafter des Münchner Filmfests ist, werde seine Zuschüsse um drei Millionen Euro pro Jahr erhöhen, weil das Festival sich "nicht mit Platz zwei" hinter der Berlinale zufriedengeben dürfe. Diese Aussage bekräftige er jetzt: "Die drei Millionen stehen und sind pro Jahr im Doppelhaushalt 2018/19 eingeplant." Die Zuschüsse des Landes könnten laut Söder noch weiter steigen, wenn der Bund und die Stadt München ebenfalls gewillt seien, mehr zu investieren. "Das ist wie beim Fußball: Geld schießt nicht nur Tore, Geld zieht auch Kultur an."

Außerdem fordert er von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) eine Reform der deutschen Filmförderung, um Deutschland international und auch auf Hollywoodniveau konkurrenzfähig zu machen: "Das ist ein Bereich, bei dem es nicht nur um Bayern geht. Wie an vielen Stellen ist Deutschland dabei zu mutlos. Der internationale Wettbewerb um Großproduktionen, auch aus den USA, ist eine nationale Aufgabe. Der Bund könnte sich stärker für eine steuerliche Begleitung solcher Produktionen einsetzen, aber auch generell mehr Fördermittel in die Hand nehmen." Sein Vorschlag ist "die Gründung einer Art nationalen Film GmbH" in der Bund und Länder zusammenkommen, um aus den vielen kleinen Filmfördertöpfen einen großen mit mehr Schlagkraft zu machen.

Söder bezeichnet das Thema Film als Herzensangelegenheit, er sei schon seit seiner Kindheit ein leidenschaftlicher Cineast, auch wenn er es in seiner Funktion als Ministerpräsident nicht mehr allzu oft ins Kino schaffe: "Ins Kino gehe ich vor allem, wenn meine Söhne mir die Freude erweisen und was zusammen schauen wollen. Mein letzter Kinofilm war deshalb "Avengers: Endgame". Wobei ich gestehe, dass mir die Marvel-Filme auch selbst sehr gut gefallen."

Das 37. Filmfest München beginnt am Donnerstag.

Lesen Sie das komplette Interview mit SZ Plus:
Kino Markus Söders Kinoträume

Ministerpräsident im Interview

Markus Söders Kinoträume

Zum Start des Münchner Filmfests erklärt der bayerische Ministerpräsident seine Pläne, das Event auf Berlinale-Niveau zu heben, die Idee eines Youtube-Festivals und die Krux mit "Game of Thrones".   Interview von David Steinitz