Union Söder schließt Zusammenarbeit der CSU mit AfD aus

Markus Söder (CSU) lehnt eine Zusammenarbeit der Unionsparteien mit der AfD ab.

(Foto: dpa)

Laut dem Ministerpräsidenten ist das Menschenbild der AfD nicht mit dem der CSU vereinbar. Für eine Koalition mit den Rechtspopulisten will er "keine Freiräume" aufmachen.

Weder CSU noch CDU dürfen nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder jemals mit der AfD zusammenarbeiten. "Das wäre von schwerem Schaden für die gesamte Union", sagte er am Montag nach einer Sitzung des CSU-Vorstands in München. Söder zog eine klare rote Linie für Unionspolitiker im Umgang mit der AfD, selbst "jeder Kaffeeplausch in einem Kommunalparlament" sei abzulehnen. Die AfD vertrete ein negatives Grundmotiv und habe ein Menschenbild, welches eine Zusammenarbeit ausschließe.

Für CDU und CSU müsse gelten, "keine Spiele, keine Freiräume, keinen kleinen Spalt für die Zusammenarbeit aufzumachen". Diese klare Abgrenzung sei eine Frage von politischer Klugheit und Anstand. Söder reagierte mit seiner Ansage auf entsprechende Aussagen einzelner CDU-Politiker aus einigen ostdeutschen Bundesländern, die eine Kooperation mit der AfD nicht generell ausschließen wollen.

CDU und AfD

Arbeiten an der Brandmauer

Warum Kramp-Karrenbauers harte Attacken auf die AfD längst überfällig waren.   Kommentar von Robert Roßmann