bedeckt München 23°

AfD-Erfolg:Der ostdeutsche Mann braucht mehr als Mitleid

Kundgebung der Pegida

Ein Demonstrant auf einer Kundgebung der Pegida in Dresden im Oktober 2016.

(Foto: Oliver Killig/dpa)

Arme Ossis, sind alle so enttäuscht - Schluss mit solchen Pseudoerklärungen für den Erfolg der AfD. Wir brauchen genauere Analysen und Begriffe. Hier sind schon mal zwei: Verweigerung und Enthemmung.

Die großen Erfolge der AfD in Ostdeutschland haben wenige überrascht, viele schockiert, aber der Schock scheint eher klein gewesen zu sein. Andernfalls hätten die Erklärungen nicht sofort vorgelegen. Parallel zu den Hochrechnungen wurde unentwegt versichert, es sei ja vor allem Enttäuschung gewesen, die zur Wahl der AfD motivierte, Enttäuschung über Merkel, die Zustände, das Land, das Leben. Seitdem wird die beliebte Risikofigur des enttäuschten ostdeutschen Mannes liebevoll ausgepinselt. Die taz weiß, dass die Arroganz der Wessis die "späte Rache der Ossis" provoziert hat, die Berliner Zeitung konstatiert eine "tiefere Identitätskrise, eine Heimatlosigkeit"; ostdeutsche Männer suchen für sich "einen Trost, eine Anerkennung, Heimat".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Du kommst hier (nicht) rein: Die Testverfahren an Hochschulen
Studienorientierung
Welches Fach passt zu mir?
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Zur SZ-Startseite