Haltung:Das Einzige, was diese Welt hat, um sich weiterzuentwickeln

Lesezeit: 5 min

Haltung: Haltung haben Nena, Neil Young und Taylor Swift. Nur eben verschiedene.

Haltung haben Nena, Neil Young und Taylor Swift. Nur eben verschiedene.

(Foto: Jens-Ulrich Koch/pa/dpa, Rebecca Cabage/Invison/AP, Dimitrios Kambouris/Getty Images via AFP)

Man müsse Haltung zeigen, heißt es überall. Aber was ist das eigentlich genau? Wie viel brauchen wir davon? Und, hier fangen die echten Probleme ja erst an: Von wem? Ein paar Gedanken - mit und ohne Neil Young.

Von Jakob Biazza

Vielleicht kriecht man erst mal von der anderen Seite ans Thema heran: Warum taugt Noel Gallagher eigentlich nicht zum Helden der Haltungs-Fans und Twitterati? Der ehemalige Oasis-Chef hasst Spotify doch auch. Hat er hier vor ein paar Monaten sehr zweifelsfrei auseinandergesetzt: "Ein grauenhaftes Portal", sagte er da. "Schlecht für die Musik." Ihm ging es dabei auch um die schleichende Entwertung des Kulturguts (nicht seine exakten Worte). Sinngemäß: Massenverfügbarkeit, Klick-Völlerei und ständiges Weiter-Skippen anstelle gezielter Entscheidungen und bewussten Konsums. Macht er schon einen Punkt mit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB