Ulrich Matthes über seine Hitler-Rolle:Wie spielt man Adolf Hitler?

Lesezeit: 5 min

Ulrich Matthes über seine Hitler-Rolle: "Ich wollte mich um eine Art von Anti-Monstrosität bemühen": Ulrich Matthes (links) in "München".

"Ich wollte mich um eine Art von Anti-Monstrosität bemühen": Ulrich Matthes (links) in "München".

(Foto: Frederic Batier/Netflix)

Ulrich Matthes hat bereits Joseph Goebbels gespielt - und wollte eigentlich nie wieder die Rolle eines Nazis annehmen. Im Netflix-Drama "München" gibt er nun den Führer. Warum?

Interview von David Steinitz

Lässt sich der Zweite Weltkrieg verhindern? Im Herbst 1938 steht Europa kurz vor einer Eskalation, Adolf Hitler plant den Einmarsch in die Tschechoslowakei. In München kommt es zu einer kurzfristig anberaumten Notkonferenz zwischen Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien. Über diese wahre Begebenheit hat der britische Schriftsteller Robert Harris den Roman "München" geschrieben, in dem zwei junge Diplomaten und Freunde, ein Engländer und ein Deutscher, das Schlimmste verhindern wollen. Jetzt wurde sein Thriller-Bestseller vom deutschen Regisseur Christian Schwochow verfilmt. Das Drama läuft ab 6. Januar im Kino und ab 21. Januar auf Netflix. Der britische Schauspielstar Jeremy Irons spielt darin den englischen Premierminister Neville Chamberlain, sein deutscher Kollege Ulrich Matthes spielt Adolf Hitler.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB