bedeckt München 23°

Großbritannien:Danke der Nachfrage

Interview mit Prinz Harry und Herzogin Meghan

Die britische Presse ahnte nicht, dass Prinz Harry sich in Liam Neeson verwandeln würde, wenn sie die Jagd auf seine Frau eröffnen würde.

(Foto: Joe Pugliese/Harpo Productions via AP)

Ein Royals-Interview, Corona-Deals und eine ermordete Frau: Eine kurze persönliche Zusammenfassung der Lage im Königreich Großbritannien.

Gastbeitrag von A. L. Kennedy

Gleichzeitig britisch und geistig gesund zu sein, war nie leicht, langsam wird es unmöglich. Während immer deutlicher wird, dass uns die Umsetzung des Brexit, wie er vereinbart war, zerstören wird, privatisieren wir unsere Krankenversicherung und stecken öffentliche Gelder in die Presse. Unsere Regierung bezahlt für "Covid-Werbung" und Advertorials, die uns erzählen, wie gut es der Wirtschaft geht, obwohl unser BIP fast zehn Prozent im Minus ist. Kritische Schlagzeilen über Popo, unseren Todesclown-Premierminister, sehen wir nur, wenn es Zeit ist, die Zahlungen zu erhöhen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Antonis Schwarz
Initiative "Tax me now"
Hoch die Steuern!
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Porizkova Grief
Paulina Porizkova
"Was Frauen über 50 nicht sein dürfen: sexy"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB