Filmmusik:"The Mandalorian"-Soundtrack

The Mandalorian Pedro Pascal Baby Yoda

Einsame Flöte über wummerndem Bass: Pedro Pascal in der Serie "The Mandalorian".

(Foto: Francois Duhamel/Francois Duhamel /Lucasfilm)

Der junge Schwede Ludwig Göransson schreibt derart plastische Programmusik, dass jeder der Songs schon seine eigene Geschichte zu erzählen scheint

Von Nicolas Freund

Mit kaum etwas kriegt man Menschen so schnell gegeneinander auf, wie mit der Frage, welcher "Star Wars"-Film der beste sei. Um die Wogen zu glätten gibt es aber auch eine bewährte Strategie: Nach dem Soundtrack von John Williams fragen, denn auf den können sich alle einigen.

So sieht das zumindest Jon Favreau, Erfinder der "Star Wars"-Serie "The Mandalorian". Für seine Show hat er sich trotzdem jemand anderen als Komponisten ins Team geholt: Der junge Schwede Ludwig Göransson, der schon mit Alicia Keys und Childish Gambino gearbeitet hat, schrieb bisher zu jeder Episode etwa eine halbe Stunde Musik, von dem einprägsamen Thema mit einer einsamen Flöte über einem stählern wummernden Bass bis zu hektischen Synthesizer- und Elektro-Experimenten, die auch ohne die Bilder eine Geschichte erzählen. Einziges Manko: Baby Yoda in Musik zu übersetzen ist ihm noch nicht gelungen.

© SZ/rueh
Zur SZ-Startseite

Fernsehen und Streaming
:Das sind die Serien des Monats

Baby Yoda muss zurück nach Hause - das ist nicht so einfach, aber dafür sehr niedlich anzuschauen. Und Ethan Hawke mimt den Sklavenbefreier in "The Good Lord Bird". Die Empfehlungen im November.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB