bedeckt München

Feministische Literatur:Vollgestopfte Weltbilder

Girl with a reading book Madrid, Community of Madrid, Spain PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_OSCA200705C-445534-01 ,mo

Es ist nicht unmöglich, aber doch schwierig geworden, ganz große Geschichten zu erzählen, um Unübersichtlichkeit und Fragmentierung feministischer Debatten entgegen zu steuern.

(Foto: imago images/Cavan Images)

Drei literarische Versuche über Geschlechtergerechtigkeit scheitern - aus sehr verschiedenen Gründen. Sind große Bücher in Sachen Sexismus und Frauenrechten zur Zeit überhaupt nötig?

Von Meredith Haaf

Es ist nicht selbstverständlich und möglicherweise auch einfach nur das Ergebnis aktueller Umstände, dass in diesem Herbst drei große Verlage Titel zum Thema Geschlechtergerechtigkeit veröffentlichen. Zumal die Autorinnen jeweils über 50 sind und wenig bis gar nicht in den Sozialen Netzwerken aktiv, also nicht die Eigenschaften aufweisen, die in diesem Bereich sonst inzwischen häufig als Grundbedingung gelten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
U.S. President Trump speaks to reporters about stock market gains at the White House in Washington
USA
Die letzten Tage
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
SPD GER, Berlin, 20191206, SPD Parteitag in Berlin, Prof. Dr. Karl Lauterbach *** SPD GER, Berlin, 20191206, SPD Party C
SPD
Ein Lauterbach für alle Fälle
Zur SZ-Startseite