bedeckt München 14°

Feministische Literatur:Vollgestopfte Weltbilder

Girl with a reading book Madrid, Community of Madrid, Spain PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_OSCA200705C-445534-01 ,mo

Es ist nicht unmöglich, aber doch schwierig geworden, ganz große Geschichten zu erzählen, um Unübersichtlichkeit und Fragmentierung feministischer Debatten entgegen zu steuern.

(Foto: imago images/Cavan Images)

Drei literarische Versuche über Geschlechtergerechtigkeit scheitern - aus sehr verschiedenen Gründen. Sind große Bücher in Sachen Sexismus und Frauenrechten zur Zeit überhaupt nötig?

Von Meredith Haaf

Es ist nicht selbstverständlich und möglicherweise auch einfach nur das Ergebnis aktueller Umstände, dass in diesem Herbst drei große Verlage Titel zum Thema Geschlechtergerechtigkeit veröffentlichen. Zumal die Autorinnen jeweils über 50 sind und wenig bis gar nicht in den Sozialen Netzwerken aktiv, also nicht die Eigenschaften aufweisen, die in diesem Bereich sonst inzwischen häufig als Grundbedingung gelten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus und Sportmachen
"Profis verfügen über antrainierte Reserven"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
USA
Der Präsident und ich
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite