bedeckt München 26°

Kulturförderung:Kein Geld da! Oder doch?

Ku damm - Coronavirus Crisis DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 07.04.2020 Geschlossene Theaterkasse der Komoedie zu Zei

Wie könnte die Politik Künstlerinnen und Künstlern in Krisenzeiten helfen? Die Kulturbranche könnte aus einer Wechselwirkung profitieren.

(Foto: Stefan Boness/imago images/IPON)

Viele Bereiche der Kultur haben in der Pandemie sehr gelitten. Doch statt nun Eintrittspreise zu erhöhen, gäbe es eine ganz andere, einfache Möglichkeit.

Von Alex Rühle

So wie's aussieht, darf man ja langsam in Richtung Zukunft schauen. Was könnte den Städten Geld in die Kassen spülen nach eineinhalb Jahren Totallähmung? Es sind riesige Löcher entstanden, in München wurde der Haushalt in diesem Jahr um 6,5 Prozent gekürzt, momentan rechnen alle mit einer weiteren Kürzung in vergleichbarer Größenordnung für die Jahre 2022 und 2023.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
British Royal Navy's Type 45 destroyer HMS Defender arrives at the Black Sea port of Odessa
Schwarzes Meer
Moskau legt sich mit London an
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB