Kulturförderung:Kein Geld da! Oder doch?

Lesezeit: 4 min

Ku damm - Coronavirus Crisis DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 07.04.2020 Geschlossene Theaterkasse der Komoedie zu Zei

Wie könnte die Politik Künstlerinnen und Künstlern in Krisenzeiten helfen? Die Kulturbranche könnte aus einer Wechselwirkung profitieren.

(Foto: Stefan Boness/imago images/IPON)

Viele Bereiche der Kultur haben in der Pandemie sehr gelitten. Doch statt nun Eintrittspreise zu erhöhen, gäbe es eine ganz andere, einfache Möglichkeit.

Von Alex Rühle

So wie's aussieht, darf man ja langsam in Richtung Zukunft schauen. Was könnte den Städten Geld in die Kassen spülen nach eineinhalb Jahren Totallähmung? Es sind riesige Löcher entstanden, in München wurde der Haushalt in diesem Jahr um 6,5 Prozent gekürzt, momentan rechnen alle mit einer weiteren Kürzung in vergleichbarer Größenordnung für die Jahre 2022 und 2023.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite