IS-Terror in Syrien Warum Palmyra uns alle angeht

Im syrischen Palmyra, 215 Kilometer nordöstlich von Damaskus gelegen, traf die Kultur Persiens im zweiten Jahrhundert auf römisch-griechische Einflüsse.

(Foto: Joseph Eid/AFP)

Vielleicht sollte dieser Text nie veröffentlicht werden, als wäre Palmyra ein Ort wie jeder andere. Leider wissen die Kultur-Nihilisten des Islamischen Staates ja schon: Das Weltkulturerbe zu zerstören lohnt sich für sie - denn es ist ein Teil von uns.

Von Sonja Zekri

Um mit dem Schwierigsten anzufangen: Vielleicht wäre es besser, dieser Text würde nie erscheinen. Auch das Bild dazu nicht. Vielleicht wäre es ja klüger, so zu tun, als sei das syrische Palmyra völlig egal, ein Ort wie jeder andere. Ein paar alte Steine. Und nicht: eine der schönsten Ruinen-Metropolen an der orientalischen Seidenstraße, einst eine wohlhabende Oasenstadt, das Scharnier zwischen Rom und Zweistromland, heute Weltkulturerbe, Welterbe, ein Teil von uns - und damit ein ideales Ziel für Terroristen.

Jedoch: Das wissen auch sie längst. Die Kultur-Nihilisten des Islamischen Staats (IS) haben das Mossul-Museum und die antiken Stätten in Nimrud und Hatra - alles im Irak - in einer kalkulierten Provokation verwüstet: Im vorislamischen Altertum fühlen wir uns Arabien sehr nah. Nun stehen sie vor Palmyra, gut einen Kilometer vor dem von Kämpfen beschädigten Baaltempel, den Resten der riesigen Nekropole, dem Amphitheater. Unbestätigten Berichten zufolge kontrollierte der IS am Wochenende bereits Teile der Oasenstadt.

Islamischer Staat IS-Terroristen nehmen Teil von Oasenstadt Palmyra ein

Syrien

IS-Terroristen nehmen Teil von Oasenstadt Palmyra ein

Terroristen des Islamischen Staats kontrollieren in Syrien offenbar Teile des Unesco-Weltkulturerbes Palmyra. Dies berichten Aktivisten, deren Angaben noch nicht von unabhängiger Seite bestätigt sind. Der IS hat bereits andere antike Stätten nach ihrer Eroberung zerstört.

"Palmyra muss gerettet werden", drängt Unesco-Generalsekretärin Irina Bokova

Palmyra erblühte im ersten und zweiten Jahrhundert nach Christus, und glänzte unter der legendären Königin Zenobia, die das Reich bis Ägypten und Anatolien ausweitete. Oft wurde Palmyra von Rom beherrscht, immer war der römische Einfluss spürbar. So vertraut und doch fremd war die Verschmelzung von römischen Kolonnaden mit persischen Elementen, dass die Entdeckung Palmyras im 17. und 18. Jahrhundert in Europa einen Klassizismus-Boom auslöste. Die Krimikönigin Agatha Christie nächtigte in der Nähe im Hotel "Zenobia". Palmyra war eine Marke.

Die Stätte hatte schon zuvor gelitten in vier Jahren syrischem Bürgerkrieg, nicht so schlimm wie die Altstadt von Aleppo oder die Kreuzritterburg Krak des Chevaliers, aber es gab Verluste. Plünderer schleppten Objekte aus Gräbern oder zersägten Reliefs, um sie fortzubringen. Manches tauchte in westlichen Auktionshäusern auf, vieles nicht.

Nun kämpfen die Truppen des syrischen Gewaltherrschers Baschar al-Assad mit IS-Terroristen, und zu den unappetitlichen Folgen dieser Konstellation gehört, dass sich Assad dem Westen als Hüter des gemeinsamen Erbes empfiehlt und Unterstützung im Kampf gegen die Barbaren anfordert. Dabei, so sagen Archäologen, hat auch er raubgraben lassen.

Ob und wann der IS Palmyra erreicht, weiß niemand, die Einwohner fliehen. "Palmyra muss gerettet werden", drängt Unesco-Generalsekretärin Irina Bokova bei einer Konferenz in Kairo zu, genau: Kulturgüterschutz. Die Ruinenstadt sei ein "unersetzlicher Schatz für das syrische Volk und die Welt". Das waren andere Stätten auch, und die Welt hat sie nicht schützen können. Deshalb, ja, es ist doch gut, Palmyra zu zeigen. Wer weiß, wie lange es noch steht.