Bundesstiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung":Verhöhnung statt Versöhnung

Ausstellung 'I am a problem' im MMK 2

Ist bisher auf den Kosten des Filmprojekts sitzengeblieben: Der Regisseur Ersan Mondtag.

(Foto: Frank Rumpenhorst/Picture Alliance)

Die Bundesstiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" wollte sich durch die Zusammenarbeit mit Ersan Mondtag nach mehreren Peinlichkeiten rehabilitieren. Jetzt streitet der Regisseur mit der Stiftung über Rechtsextremismus - und seine Gage.

Von Peter Laudenbach

Das Thema interessierte Ersan Mondtag. Deshalb hat der Regisseur im vergangenen September das Angebot der Bundesstiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" angenommen, für die geplante Eröffnung ihres Berliner Dokumentationszentrums eine Performance zu inszenieren, aus der dann pandemiebedingt ein Film wurde. "In einer Szene unseres Films zeigen wir, wie die Heimatvertriebenen beleidigt werden, wie heute Geflüchtete aus Syrien oder Afghanistan", erzählt der Regisseur. Die nach dem Zweiten Weltkrieg aus ihrer schlesischen Heimat vertriebenen Deutschen wurden von vielen ihrer westdeutschen Landsleute etwa so kaltherzig empfangen wie sieben Jahrzehnte später andere Migranten. Solche Querverweise beschäftigen Mondtag, einen der renommiertesten Regisseure des Gegenwartstheaters.

Zur SZ-Startseite
NS-Raubgutkommission: kein ´ernsthafter Wille" bei Hagemann-Stift

SZ PlusNS-Raubkunst
:"Heuchelei"

Der weltweit beachtete Streit um eine Geige aus jüdischem Besitz macht die Konstruktionsfehler des deutschen Restitutionssystems sichtbar und legt den Verdacht nah, an wirklicher Aufarbeitung bestehe kein Interesse.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: