Erinnerungskultur "Man muss dem Zeitpunkt und dem Ort gerecht werden"

Trumps Gästebuch-Eintrag in Yad Vashem: "Es ist eine große Ehre, hier mit all' meinen Freunden zu sein. So phantastisch + werde nie vergessen!"

(Foto: dpa)

An der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat Donald Trump mit einem flapsigen Eintrag ins Gästebuch irritiert. Der Historiker Arnd Bauerkämper erklärt, wie angemessene Gedenkkultur aussieht.

Interview von Paul Katzenberger

Donald Trump äußert sich in der Öffentlichkeit am liebsten über Twitter. Als er sich ins Gästebuch der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem eintrug, blieb er ebenfalls unterhalb der 140-Zeichen-Grenze, die ein Tweet maximal erlaubt. Etliche Kritiker merkten sofort an, das sei zu wenig und zu banal an diesem besonderen Ort. "Das schreibt man, wenn man oben auf der Zugspitze steht und die Landschaft bewundert", kommentierte Mosche Zimmermann, emeritierter Professor der Hebräischen Universität in Jerusalem. Der amerikanische Politologe Ian Bremmer erinnerte auf Twitter an den wohlüberlegten Gästebucheintrag von Barack Obama, als dieser Yad Vashem 2008 besuchte. Im Interview erklärt der Historiker Arnd Bauerkämper, der an der FU Berlin zum Nationalsozialismus und seiner Erinnerungsgeschichte forscht, was eine angemessene Erinnerungskultur an Orten wie Yad Vashem aus seiner Sicht ausmacht.

SZ: Was halten Sie von Donald Trumps Eintrag im Gästebuch von Yad Vashem?

Arnd Bauerkämper: Wenn man guten Willen zeigen wollte, könnte man "Never forget" als eine Reverenz an die Toten verstehen. Aber insgesamt wirkt der Eintrag in diesem Kontext zu flapsig und zu beiläufig. Er ist dem Anlass nicht angemessen.

Würden Sie so weit gehen, von einer Entgleisung zu sprechen?

Nein, so weit würde ich nicht gehen. Der Eintrag verletzt ja nicht die Würde der Opfer. Er negiert auch nicht den Holocaust. Trump geht nur nicht auf die Spezifik dieses Ortes ein und auf das Gedenken, für das er steht. Ich glaube nicht, dass er gezielt provozieren wollte, er demonstriert lediglich einen Mangel an Nachdenklichkeit und eine große Oberflächlichkeit, was bei diesem amerikanischen Präsidenten ja nun leider nicht neu ist.

Was halten Sie demgegenüber von dem Eintrag, den Barack Obama 2008 ins Gästebuch von Yad Vashem geschrieben hat? Obama setzt sich darin mit der Bedeutung dieses Ortes auseinander und lobt ihn als mächtige Erinnerung an das Potenzial des Menschen, Böses zu tun. Er erinnert auch konkret an die Opfer des Holocaust.

Diese Widmung wird den Besonderheiten des Ortes gerecht, wie auch der Spezifik des Gedenkens. Es wird die Geschichte erwähnt und die menschlichen Tragödien - also all das, was mit diesem Ort zusammenhängt. Das ist ein qualitativer Unterschied zu Trumps Widmung.

Aber wirkt Obamas Betroffenheit nicht sehr reflexhaft? Seine Erinnerung etwa an den Schwur "Nie wieder" ist so oft wiederholt worden, dass sie möglicherweise nicht mehr tief ins Bewusstsein der Menschen eindringt.

Über Einzelheiten kann man sich da durchaus streiten. In der Tat wirkt auch Obamas Eintrag inzwischen etwas oberflächlich. Etwas Spezifischeres hätte man sich da durchaus wünschen können. Im Vergleich mit Trump sind das allerdings Feinheiten. Was Obama macht, ist "cultural diplomacy". Da greifen Politiker zu Wendungen, die bekannt und auch ein bisschen abgenutzt, die aber auf jeden Fall sicher sind.

Was könnten wir aus Ihrer Sicht bei unserer Gedenkkultur in Bezug auf den Holocaust verbessern?

Man könnte das machen, was Obama ja andeutet: einen Bezug herstellen zu den Genoziden unserer Zeit. Es gab ja etwa die Völkermorde in Ruanda und in Jugoslawien sowie die Betroffenheit darüber. Und es gibt die systematischen Verfolgungen von Minderheiten, etwa im Jemen oder in Myanmar. Das ist zwar kein Völkermord, aber man könnte darüber diskutieren, inwieweit eine der Botschaften lauten sollte, sich schon den ersten Ansätzen einer planmäßigen Ermordung einer Minderheit zu erwehren. Wenn man anfängt, Minderheiten auszugrenzen, sie zu dämonisieren und als Feinde zu stigmatisieren, muss daraus kein Massenmord resultieren, aber es kann natürlich passieren.

Aber begibt man sich da als Staatsmann nicht auf dünnes Eis? Es besteht doch der Konsens, dass der Holocaust in seiner Grausamkeit etwas Singuläres ist. Auch Israel fordert das ein.

Es ist immer riskanter, weiter zu denken. Aber man könnte zumindest Fragen in diese Richtung stellen. Man könnte aber auch gewisse Gemeinsamkeiten zwischen aktuellen Genoziden und dem Holocaust feststellen - und den Holocaust gleichzeitig von Ruanda und Jugoslawien abheben.

Donald Trump Die ganze Unterschrift schreit förmlich: "Ich zuerst! Alles zu mir!"
US-Präsident Donald Trump

Die ganze Unterschrift schreit förmlich: "Ich zuerst! Alles zu mir!"

Donald Trumps Signatur sieht aus wie "die Frequenzausschläge kreischender Dämonen". Witzelt das Internet. Höchste Zeit also, sie einer Graphologin vorzulegen. Und die seiner Vorgänger gleich dazu.   Interview von Jakob Biazza

Indem man den industriellen Charakter des Völkermords im Falle des Holocaust herausstellt?

Richtig. Der Holocaust war ein industrialisierter und systematischer Massenmord, was ihn von den Genoziden in Jugoslawien und Ruanda unterscheidet. Dort sind die Menschen zwar auch aufgestachelt worden, doch die Morde geschahen relativ spontan von Angesicht zu Angesicht. Im Nationalsozialismus ist der Staat hingegen mit einer gezielten Totalität, hochorganisiert und mit modernsten Mitteln gegen die Juden vorgegangen. Und das stellt eine besondere Spezifik des Holocaust dar, an die erinnert werden sollte.