Geschlechterforschung:Von Sex und Sozialismus

Margot Honecker

Die sowjetische Kosmonautin Walentina Tereschkowa (links) traf 1973 die amerikanische Bürgerrechtlerin Angela Davis (rechts) und Margot Honecker bei den Weltjugendfestspielen in Berlin.

(Foto: Ullstein Bild)

Die US-Wissenschaftlerin Kristen Ghodsee ist überzeugt, dass Frauen im Ostblock ein erfüllteres Liebesleben hatten - und deutlich gleichberechtigter waren. Kann der Kapitalismus das auf sich sitzen lassen?

Von Susan Vahabzadeh

Für die wenigsten Menschen in einem totalitären Staat dominiert die Politik den gesamten Alltag. Es mag schwer sein, in Nordkorea auch nur eine Sekunde lang zu vergessen, dass man in Nordkorea ist. Aber in der DDR war der Alltag oft einfach nur - Alltag. Und er hatte, unter feministischen Gesichtspunkten, durchaus Vorteile. In Deutschland ist man sich einigermaßen bewusst, dass die Frauen aus dem Osten in den Neunzigern der Gleichberechtigung im Westen einen Anschub verpassten. Für sie war Kinderbetreuung selbstverständlich und finanzielle Unabhängigkeit der Normalfall. Selbst Frauen, die in der DDR aufgewachsen sind und sonst kein gutes Haar an ihr lassen, befällt zuweilen eine Art feministische Ostalgie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
United Kingdom coalition forces, Turkish coalition forces, and United States Marines assist a child during an evacuation
Die letzten Tage in Kabul
Örtlich betäubt
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Astronomie
Warum der Mond sich von der Erde entfernt
Coronavirus - Vorlesung in Präsenz an Uni Münster
Studieren während Corona
Hörsaal auf und alles gut?
Freunde tanzen bei einer Party
Psychologie
Welche Lebensjahre sind die besten?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB