Christoph Hein im Interview:Die Grenze ist heute noch ziemlich dicht

Lesezeit: 10 min

Christoph Hein

Der Schriftsteller, Lyriker und Theaterautor Christoph Hein (hier in Havelberg) wurde 1944 in Heinzendorf/Schlesien geboren.

(Foto: Regina Schmeken)

Niemand hat die Stimmungen der Wendezeit in Literatur gegossen wie Christoph Hein. Ein Gespräch über deutsche Revolutionen und den geheimnisvollen Osten.

Interview von Felix Stephan

Wenn er in Berlin ist, habe er jeden Tag zwei Termine, sagte Christoph Hein, deshalb finde man ihn zurzeit meist hier, in seinem Haus in Havelberg, wo er jeden Tag schreiben kann. Auf der Fahrt dorthin sieht man eine halbe Stunde lang nichts als Wälder, Pferde und Kühe. Irgendwann sind die Straßen nicht mehr asphaltiert, dann ist es das letzte Haus rechts. Zur Begrüßung eine kurze Reminiszenz an die Umweltminister der letzten DDR-Regierung: Deren letzte Amtshandlung habe darin bestanden, fast fünf Prozent des Staatsgebietes zum Naturschutzgebiet zu erklären. Christoph Hein bittet ins Terrassenzimmer. Der Blick über die Havelauen ist natürlich atemberaubend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB