Christoph Hein im Interview Die Grenze ist heute noch ziemlich dicht

Der Schriftsteller, Lyriker und Theaterautor Christoph Hein (hier in Havelberg) wurde 1944 in Heinzendorf/Schlesien geboren.

(Foto: Regina Schmeken)

Niemand hat die Stimmungen der Wendezeit in Literatur gegossen wie Christoph Hein. Ein Gespräch über deutsche Revolutionen und den geheimnisvollen Osten.

Interview von Felix Stephan

Wenn er in Berlin ist, habe er jeden Tag zwei Termine, sagte Christoph Hein, deshalb finde man ihn zurzeit meist hier, in seinem Haus in Havelberg, wo er jeden Tag schreiben kann. Auf der Fahrt dorthin sieht man eine halbe Stunde lang nichts als Wälder, Pferde und Kühe. Irgendwann sind die Straßen nicht mehr asphaltiert, dann ist es das letzte Haus rechts. Zur Begrüßung eine kurze Reminiszenz an die Umweltminister der letzten DDR-Regierung: Deren letzte Amtshandlung habe darin bestanden, fast ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Literatur "Ich wollte ein Volksschriftsteller werden"

Bernhard Schlink im Interview

"Ich wollte ein Volksschriftsteller werden"

Bernhard Schlink war Jura-Professor und Verfassungsrichter. Mit "Der Vorleser" schrieb er eines der meistverkauften Bücher der Nachkriegszeit. Bernhard Schlink über die Sehnsucht nach mehr als einem Leben.   Interview von Christian Mayer