bedeckt München

Caitlin Moran:"Ich war ein fettes Arbeiterklasse-Mädchen"

Caitlin Moran

Caitlin Moran ist Englands witzigste Feministin, zuerst als Popkritikerin beim "Melody Maker", heute auch mit Bestsellern wie "How to Be a Woman".

(Foto: Penguin Books/Penguin Books)

Die britische Bestseller-Autorin Caitlin Moran über Unsichtbarkeit, Tabus und die Geschichte ihrer Selbstermächtigung.

Von Patrick Heidmann

Schon als Musikjournalistin hat Caitlin Moran, geboren 1975 in Brighton und aufgewachsen in Wolverhampton, in Großbritannien für Aufsehen gesorgt. Doch seit sie schriftstellerisch vor allem autobiografisch und feministisch tätig ist, ist ihr Name überall. Ihr erstes Sachbuch "How to Be a Woman" etwa wurde weltweit über eine Million Mal verkauft, ihr Roman "All About A Girl" wurde zum Bestseller. Dessen Verfilmung"Johanna - Eine (un)typische Heldin" ist jetzt auf DVD und bei iTunes, Google Play, Amazon und Co. verfügbar, während in ihrer Heimat kürzlich Morans neuestes Buch "More Than A Woman" erschien. Wir sprachen mit ihr am Telefon.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
USA
Trumps löchrige Lügen
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Freunde
SZ-Magazin
»Niemand muss sich für ihre oder seine Art zu lieben rechtfertigen«
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Andri Magnason
Klimawandel
"Wir werden die Generation sein, die es verbockt hat"
Zur SZ-Startseite