Caitlin Moran:"Ich war ein fettes Arbeiterklasse-Mädchen"

Lesezeit: 5 min

Caitlin Moran

Caitlin Moran ist Englands witzigste Feministin, zuerst als Popkritikerin beim "Melody Maker", heute auch mit Bestsellern wie "How to Be a Woman".

(Foto: Penguin Books/Penguin Books)

Die britische Bestseller-Autorin Caitlin Moran über Unsichtbarkeit, Tabus und die Geschichte ihrer Selbstermächtigung.

Von Patrick Heidmann

Schon als Musikjournalistin hat Caitlin Moran, geboren 1975 in Brighton und aufgewachsen in Wolverhampton, in Großbritannien für Aufsehen gesorgt. Doch seit sie schriftstellerisch vor allem autobiografisch und feministisch tätig ist, ist ihr Name überall. Ihr erstes Sachbuch "How to Be a Woman" etwa wurde weltweit über eine Million Mal verkauft, ihr Roman "All About A Girl" wurde zum Bestseller. Dessen Verfilmung"Johanna - Eine (un)typische Heldin" ist jetzt auf DVD und bei iTunes, Google Play, Amazon und Co. verfügbar, während in ihrer Heimat kürzlich Morans neuestes Buch "More Than A Woman" erschien. Wir sprachen mit ihr am Telefon.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
Zur SZ-Startseite