bedeckt München 13°
vgwortpixel

Bildband "Kuwait. Wüste in Flammen":Boten der Apokalypse

Ölkatastrophe in Kuwait

Einer von denen, die 1991 versuchten, den Schaden an den brennenden Ölquellen Kuwaits einzudämmen - archaische Helden, die bis zur völligen Erschöpfung an den Sicherheitsventilen hantierten.

(Foto: Sebastião Salgado/Taschen Verlag)

Aus über 600 Quellen sprudelte in dicken Fontänen Rohöl: Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado zeigt nun neue Bilder der Umweltkatastrophe nach dem Kuwait-Krieg von 1990/91.

25 Jahre nach dem Ende des Zweiten Golfkriegs (1990/91) erinnern die apokalyptischen Bilder des brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado an eine Umweltkatastrophe, die durch die Bombardierung der Ölquellen im damals vom Irak besetzten Kuwait heraufbeschoren wurde.

Der Band "Kuwait. Wüste in Flammen" zeigt 100 Fotos - einige von ihnen sind 1991 im New York Times Magazine erschienen. Herausgegeben hat die dreisprachige Ausgabe (deutsch, englisch, französisch) Salgados Frau Lélia Warnick Salgado (Taschen Verlag, Köln 2017. 208 Seiten, 49,99 Euro).

Aus über 600 Quellen sprudelte in dicken Fontänen Rohöl aus dem glutheißen Boden und verursachte ein ohrenbetäubendes Brüllen. Die Wüste war mit Landminen versetzt, sodass sich die Löscharbeiten als äußerst riskant erwiesen.

Bildband

Versilberte Schattengestalten des Infernos

Schwarze Rußwolken waberten über dem Inferno. Sie trugen den Dreck bis Kaschmir und Ostafrika. Mitte 1991 waren nach damaligen Schätzungen 40 Millionen Tonnen Öl verbrannt und hatten dabei 250 000 Tonnen Stickoxide und 30 Millionen Kohlendioxid in die Atmosphäre geschleudert.

Wie Phantome, versilberte Schattengestalten, erscheinen die mit einem schimmernd schwarzen, zähflüssigen Film überzogenen Männer auf den monochromen Bildern. Archaische Helden, die bis zur völligen Erschöpfung an den Sicherheitsventilen hantieren, um dann mitten im öligen Schlamm niederzusinken, um ihren Muskeln etwas Erleichterung zu verschaffen.

Die Augen weit aufgerissen, angesichts der unfassbaren Szenerie

Salgado macht in ihren Gesten und Blicken die unfassbare Katastrophe sichtbar - in Bildern starker Ästhetik, die nichts Abstoßendes an sich haben, sondern den Blick des Betrachters regelrecht aufsaugen.

Salgado war damals, Mitte April 1991, in Venezuela, um die riesige Ölindustrie des südamerikanischen Landes zu fotografieren, als er von der Katastrophe erfuhr. Er reiste zur saudischen Grenze, mietete einen Geländewagen und fuhr kurzerhand über die Grenze nach Kuwait, immer in Richtung der dichtesten schwarzen Wolken.

Zur SZ-Startseite