bedeckt München 15°

Ausstellung über Stasi-Inneneinrichtung:Mielkes Möbel

(Foto: BStU)

Fotokameras in Gießkannen und hinter Gürtelschnallen: Eine neue Dauerausstellung in der Berliner Stasi-Zentrale zeigt, in welchem Ambiente die SED-Führung residierte. Die Schau kommt einer "dirigierten Geschichtskultur" sehr nahe.

Von Franziska Augstein

Mielkes Schatz: Viele meinen, das seien die Akten der Stasi, die unter der Führung des Ministers für Staatssicherheit Erich Mielke auf mehr als hundert Kilometer anwuchsen. Diese Akten haben seit der Einrichtung der Stasiunterlagenbehörde viele Leute beschäftigt, die vom Ausmaß der Spitzelei schockiert waren oder sie aus geschichtlichem Interesse studiert haben.

In seiner historischen Tragweite weniger gewürdigt wird ein anderer Schatz Mielkes: das Mobiliar, das er in den Arbeitsräumen der Berliner Stasizentrale hinterlassen hat - Tische, Stühle, Sessel, Schränke, die in den Fünfziger- und Sechzigerjahren modern waren, meist in muffig anmutenden Farben gehalten.

Dass diese Räumlichkeiten im "Haus 1" der Stasizentrale unverändert blieben, ist nicht zuletzt das Verdienst von Jörg Drieselmann. Seit dem Ende der DDR hat sich der Leiter des Stasimuseums mit dem Verein "Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße" dafür eingesetzt. Mielkes Büro- und Ruheräume haben auch deshalb für Opferverbände und DDR-Bürgerrechtler eine besondere Aura, weil sie erobert wurden.

Zwei Jahre Diskussionen im Vorfeld

Am 15. Januar 1990 belagerten Demonstranten die Normannenstraße: Als der Tumult zur Gefahr für Leib und Leben wurde, gaben Bedienstete dem buchstäblichen Druck von der Straße nach und öffneten von innen das Tor. Viele Akten wurden vor der Vernichtung gerettet.

Pünktlich zum 25-jährigen Jubiläum des dramatischen Tages wurde jetzt die Dauerausstellung "Staatssicherheit in der SED-Diktatur" eröffnet. Wer mit den Interna der zwei Jahre währenden Diskussion über die Ausstellung nicht vertraut war, den musste die kurze Rede der Kulturstaatsministerin Monika Grütters ein wenig wundern.

Ein ums andere Mal betonte sie, wie "schwierig" der Weg gewesen, wie "emotional" die Diskussionen geführt worden seien. Dass der Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen und Jörg Drieselmann "den Weg gemeinsam gegangen" seien, hält die Kulturstaatsministerin für nicht weniger eindrucksvoll als die Ausstellung selbst.

Viele wollten bei der Einrichtung der Ausstellung mitreden. Die in Vereinen organisierten Interessengruppen meinen, dass das Stasimuseum mit anderen Museen nicht zu vergleichen sei: Da es um ihr Schicksal geht, wollten sie mitreden. Roland Jahn, der Bundesbeauftragte der Stasiunterlagen, schien sich in seiner Rede dieser Auffassung anzuschließen, er sagte: "Ein staatlich verordnetes Geschichtsbild" passe nicht zu einer Demokratie.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema