Sparen:Wie man seine Energiekosten noch reduzieren kann

Lesezeit: 6 min

Solardach auf einem Wohnhaus bei sonnigem Wetter, Deutschland solar roof on a single-family house at sunny weather, Germ

Seit Russlands Angriff auf die Ukraine und den stark gestiegenen Energiepreisen wollen noch mehr Hausbesitzer eine Photovoltaikanlage für ihr Dach. Es gibt lange Wartelisten.

(Foto: imago images/blickwinkel)

Gas, Strom, Öl: Viele Menschen machen sich Sorgen wegen der steigenden Preise. Welche Tricks gibt es, um den Verbrauch zu senken? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Niels Hendrik Petersen

Das Leben in Deutschland ist spürbar teurer geworden - auch wegen des Krieges in der Ukraine. Die Inflationsrate lag im März 2022 bei 7,3 Prozent, der höchste Stand seit mehr als 40 Jahren. Eine Umfrage von Kantar im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) belegt: Gut drei Viertel der Verbraucherinnen und Verbraucher machen sich aktuell finanzielle Sorgen aufgrund steigender Energiepreise. Das sind 14 Prozentpunkte mehr als zu Beginn des Jahres.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Photovoltaik
Für wen sich eine Solaranlage lohnt
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB