Geldersheim:89 Flüchtlinge in Ankerzentrum an Covid-19 erkrankt

Eine Ärztin zeigt in einem Labor einen Test für das Coronavirus. (Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild)

89 der etwa 600 Asylbewerber im Ankerzentrum im unterfränkischen Geldersheim sind positiv auf das neue Coronavirus getestet worden. Ein etwa 60 Jahre alter...

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Geldersheim (dpa/lby) - 89 der etwa 600 Asylbewerber im Ankerzentrum im unterfränkischen Geldersheim sind positiv auf das neue Coronavirus getestet worden. Ein etwa 60 Jahre alter Flüchtling aus Armenien, der an Covid-19 erkrankt war und zudem schwere Vorerkrankungen hatte, sei am Montag gestorben, teilte die Regierung von Unterfranken am Dienstag mit.

Darüber hinaus seien 2 Verwaltungsbeschäftigte der Einrichtung und 14 Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. 46 Asylbewerber sind in einem Quarantänebereich untergebracht. 43 Flüchtlinge gelten als genesen. Bis auf den nun gestorbenen Mann hätten alle Infizierten keine oder nur leichte Symptome.

Das Ankerzentrum im Landkreis Schweinfurt, in dem die Identitäten von Flüchtlingen festgestellt werden, steht weiter unter Quarantäne. Für die Einrichtung gilt ein Aufnahme- und Verlegungsstopp.

Der Wortteil „Anker“ ist aus den Anfangsbuchstaben folgender Wörter gebildet: An(kunft), k(ommunale Verteilung), E(ntscheidung) und R(ückführung). Das sind die Aufgaben, die diese Zentren gebündelt erfüllen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: